Kinderuni: „Spukt es oder ist mein Haus einfach nur schlau?“

+
Auf die Frage, wer denn später einmal studieren möchte, schnellten am Dienstagnachmittag fast alle Hände der Mädchen und Jungen in die Höhe. Erste Erfahrungen sammeln sie schon jetzt bei den Vorlesungen der Lüdenscheider Kinder-Uni der FH Südwestfalen.

Lüdenscheid - „Spukt es oder ist mein Haus einfach nur schlau?“ lautete am Dienstag die spannende Frage, der die Studierenden der Lüdenscheider Kinder-Uni, veranstaltet von der Fachhochschule Südwestfalen, nachgingen. Ihnen zur Seite standen dabei die Professoren Harald Mundinger und Gerald Lange, Spezialisten für Gebäudetechnik am FH-Standort Lüdenscheid.

Nach der erfolgreichen Premiere in der vergangenen Woche hatten auch zur zweiten der insgesamt drei Vorlesungen etwa 250 Kinder den Weg in den „Hörsaal“ im Lüdenscheider Kulturhaus gefunden. Und sie stellten eindrucksvoll unter Beweis, wie gut sie mit dem Thema Energie sparen und Umweltschutz vertraut sind.

Denn dieses Mal hörten die jungen Studierenden nicht nur aufmerksam zu und machten sich zahlreiche Notizen auf ihren Kinder-Uni-Blöcken. Vielmehr beantworteten sie eifrig die Fragen, stellten Theorien auf und fanden Erklärungen für die verschiedenen Phänomene. Die fleißigen Helfer mit den Mikrofonen konnten sich gar nicht schnell genug den Weg zu den Kindern bahnen.

Und diese ernteten jede Menge Respekt von den Dozenten, die sich begeistert darüber zeigten, wie engagiert sich die Mädchen und Jungen im Alter zwischen neun und zwölf Jahren beteiligten. „Ich bin beeindruckt, was ihr schon alles wisst“, freute sich beispielsweise Prof. Harald Mundinger.

2. Vorlesung der Kinder-Uni:

In seinem Einstieg ging er zunächst der Frage nach, woher die Energie denn eigentlich kommt, welche Energiequellen es gibt und wofür sie verwendet werden. Immer wieder bezog er die Kinder in seine Ausführungen ein und stellte schnell fest: „Ihr seid alle grün eingestellt – das ist toll.“

Weiter ging es mit der Klimaerwärmung und ihren Folgen, die auch in Deutschland bereits zu spüren seien, bis zu der wichtigen Frage, wie man denn Energie sparen könnte. Auch hier wussten die jungen Studierenden bestens Bescheid und arbeiteten die Checkliste ab, die ihnen die Professoren für daheim an die Hand gaben.

Fünf Minuten duschen kosten zwei Tafeln Schokolade

Und dann wurde es ein wenig mathematisch und kulinarisch zugleich. Denn Prof. Mundinger rechnete seinen Studenten vor, was es beispielsweise kostet, endlos zu duschen oder Glühbirnen statt Energiesparlampen zu benutzen. Und er rechnete dabei in Tafel-Schokolade. „Fünf Minuten duschen kosten 1,45 Euro – das sind zwei Tafeln Schokolade“, rechnete der Professor vor und sorgte damit für große Augen bei seinen Zuhörern.

Und auch den Unterschied zwischen der Nutzung einer Glühbirne sowie einer Energiesparlampe rechnete er aus: „Wenn diese eine Stunde am Tag brennt, kostet das nach fünf Jahren 38,33 Euro mit einer Glühlampe, aber nur 5,11 Euro mit einer Energiesparlampe.“ Oder eine große Menge Schokolade...

Zum Schluss gaben Mundinger und sein Kollege Prof. Gerald Lange den Mädchen und Jungen wertvolle Tipps und praktische Lösungen mit auf den Weg, die das Energiesparen ein wenig einfacher machen. Am Ende gingen die Studierenden nicht nur mit jeder Menge neuem Wissen, vollgeschriebenen Blöcken und Autogrammen nach Hause, sondern auch mit der Erkenntnis Gerald Langes: „Technik ist total interessant, denn sie kann viel verändern und die Welt ein bisschen lebenswerter machen.“ - von Kerstin Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare