Vorarbeiten für Wahl laufen auf Hochtouren

Im Rathaus laufen die Vorarbeiten für die Landtagswahl auf Hochtouren.

LÜDENSCHEID ▪ „Was wir vorbereiten konnten, haben wir getan, jetzt können wir nur noch reagieren.“ Fachdienstleiter Wolfgang Padur zeigte sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitungen im Hinblick auf die Landtagswahl in knapp vier Wochen.

So werde bereits zum Wochenende damit begonnen, die Wahlbenachrichtigungen zu verschicken, bis zum 21. April müssen diese zugestellt sein.

Darüber hinaus sei sein Team derzeit damit beschäftigt, die Wahlvorstände einzuberufen, also einen Vorstand mit Stellvertreter sowie Schriftführer. Diese würden in erster Linie von öffentlichen Arbeitgebern gestellt. „Und wir sind zuversichtlich, dass das auch klappen wird.“ Keine Sorgen machen muss sich Padur hinsichtlich der Wahlhelfer, „da haben sich unheimlich viele Freiwillige gemeldet. Wir haben sogar eine Reserveliste.“ Dabei würden in Lüdenscheid mehr als 400 Beisitzer für die 81 Wahlbezirke benötigt, zudem 75 weitere für die Briefwahlbezirke. „Aber das sieht gut aus, und das obwohl der Termin relativ kurzfristig und ein klassisches Kommunion- und Konfirmationswochenende ist.“ Und eben dies habe auch zur Folge, dass es einige Änderungen bei den Wahllokalen geben werde. „Einige, wie zum Beispiel das Bürgerhaus Lenneteich oder die Brügger Festhalle, fallen aufgrund anderweitiger Belegung weg. Daher bitten wir die Bürger, auf der Wahlbenachrichtigungskarte genau zu gucken, wo sie wählen müssen.“

Innerhalb der nächsten Woche wird übrigens auch das Briefwahlamt im Telekom-Gebäude geöffnet. Dort können dann nicht nur die Briefwahlunterlagen abgeholt, sondern es darf vor Ort auch gleich gewählt werden. „Natürlich unter der Voraussetzung, dass bis dahin die Stimmzettel vorliegen.“ ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare