Letzter Tag beim Awo-Ferienspaß

Bürgermeister Dieter Dzewas begrüßte die Awo-Ferienkinder zum Abschluss der Aktion auf dem Rathausplatz. - Fotos: Ortolf

LÜDENSCHEID - Mit Pfeifen, Rasseln und viel Geschrei feierte der Awo-Ferienspaß gestern den letzten Tag. „1,2,3,4- Von der Awo kommen wir!“, hieß es, als sich die Vertreter der drei Standorte in der Wilhelmstraße begegneten.

Die selbst gebastelten Hüte, Kostüme und Schwerter waren nicht zu übersehen, als die Kinder durch die Straßen Richtung Rathaus zogen. Das sonnige Wetter war ein Pluspunkt für die Motivation und gute Laune der Kinder und Betreuer.

Auf dem Rathausplatz angekommen, wurden die Kinder von ihren Eltern, dem Bürgermeister und dem Lüdenscheider SPD-Landtagsabgeordneten Gordan Dudas empfangen. Die Leiterin des Awo-Ferienspaßes, Karin Löhr, begrüßte die Kinder und bedankte sich bei den Betreuern und den Leiterinnen der jeweiligen Standorte Evelin Haue, Sofie Skoczylas und Manuela Lex jeweils mit Blumensträußen. Außerdem sprach sie einen besonderen Dank an die Sparkasse Lüdenscheid aus, die den Ferienspaß der Arbeiterwohlfahrt finanziell unterstützte.

Auch Bürgermeister Dzewas freute sich über die vielen Helfer und erzählte von seinen Besuchen beim Awo-Ferienspaß. Er habe viele Vorbereitungen gesehen und freue sich nun auf die Aufführungen der Kinder. Seine Vorfreude wurde belohnt: Die Tänze der Burgfräulein waren bezaubernd und die Kämpfe der Ritter spannend mitzuverfolgen. Vielen Kindern war anzusehen, dass die Freude geteilt war – denn der Ferienspaß nahm mit diesen Darbietungen sein Ende. - co

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare