Vollsperrung: Chaos und wütende Anrufe

+
Die Kanaldeckel in der Winkhauser werden erneuert. Die Vollsperrung dauert voraussichtlich noch bis Freitag. - Foto: Nougrigat

Lüdenscheid - „Ich stehe hier jetzt schon seit mehr als einer Stunde. Das kann doch wohl alles nicht wahr sein!“ Die Vollsperrung der Winkhauser Straße sorgte am Montag bis in die Abendstunden für chaotische Zustände. Die Geduld der Autofahrer wurden auf eine harte Probe gestellt. Bei der Polizei gingen zahlreiche Beschwerden und wütende Anrufe ein.

Hintergrund ist die angekündigte Erneuerung der Kanaldeckel in der Winkhauser Straße, die voraussichtlich eine Vollsperrung bis Freitag erfordert. Allerdings nahmen viele Autofahrer die Umleitungen entweder gar nicht oder zu spät wahr, und wer erst einmal von der Heedfelder Straße oder aus Richtung Bahnhofstraße geradeaus in die Winkhauser Straße gefahren war, der saß in der Falle.

Dreh- und Ausweichmanöver waren an der Tagesordnung – die Geduld der Autofahrer wurde arg strapaziert.

„Bei uns stand den ganzen Tag das Telefon nicht still“, sagte ein Polizeibeamter gegenüber den LN. Das Ordnungsamt sei informiert worden und auch mehrfach vor Ort gewesen. Auch die Feuer- und Rettungswache wurde informiert. Immerhin liegt an der Graf-von-Galen-Straße das Haus Elisabeth. Rettungswege waren aufgrund der erheblichen Staus zum Teil blockiert. Zwar waren am Ende der Graf-von-Galen-Straße die Absperrpfosten zum Schättekopf weggenommen worden, damit der Verkehr dort Richtung Heedfelder Straße abfließen konnte. Doch zwischendurch steckte sie ein Unbekannter wieder ein, sodass der Wendehammer zur Sackgasse wurde, Autofahrer drehten, um wieder Richtung Winkhauser und dann zur Heedfelder Straße zu gelangen, von wo ihnen aber auch schon wieder Autos entgegenkamen. Hupkonzerte, verzweifelte Dreh- und Wendemanöver waren die Folge – Chaos eben. „Die Umleitungsbeschilderungen sind eine Frechheit. Die hätten viel eindeutiger und bereits erheblich weiter vor der gesperrten Winkhauser Straße angebracht werden müssen. So aber fährt man zu weit da rein und sitzt aussichtslos in der Falle“, so ein betroffener Autofahrer.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare