Gütesiegel für VHS sichert Landesmittel

Viel Arbeit steckt in der Rezertifizierung der Volkshochschule, die nun Fördermittel des Landes sichert.

LÜDENSCHEID ▪ Eigentlich war's „nur“ eine Rezertifizierung der VHS, aber am Ende war die spannender als die erste – auch wegen der Umstrukturierung der Verwaltung, was völlig neue Zuständigkeiten bedingt.

Lohn der Mühe: Die Weiterbildungseinrichtung kann weiter auf Landesmittel zählen. Dafür will das Land Nachweise über „alles, was man sich denken kann“: Arbeitsabläufe, Beschwerdewege, Raumpflege, Stellenprofile. Was dokumentiert ist, ist nachprüfbar, ist qualitativ vergleichbar – das Maß aller Fördermittel.

Das erläuterte VHS-Leiter Andreas Hostert gestern in kleiner Runde. Bürgermeister Dieter Dzewas und Fachbereichsleiter Hermann Scharwächter gratulierten Hostert und Geschäftsstellenleiterin Petra Wozniak zum schriftlich vorliegenden Ergebnis, an dem es für die Auditoren offensichtlich nichts zu meckern gab. Das sei auch dem Externen Michael Tschöke zu verdanken, der als Systemischer Organisationsentwickler wesentlichen Anteil an dem Qualitätsprüfungsverfahren gehabt habe.

Mittlerweile habe man sogar Spaß an detaillierter Überprüfung gefunden, weil „es uns zum Nachdenken bringt“. Ein Ergebnis: eine neue Homepage, die demnächst online geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare