Vogelberg: 35 neue Einfamilienhäuser

+
Hier dürfte sich das Landschaftsbild wohl bald ändern: Rund um den Spielplatz am Vogelberg soll sich künftig ein Kranz von Einfamilienhäusern legen. Baubeginn könnte womöglich schon nächstes Jahr sein.

Lüdenscheid - Der Name klingt possierlich. „Nestbau am Vogelberg“ – unter diesem Motto geht die Bebauung in dem Wohnquartier vor den Toren Lüdenscheids in eine weitere Runde. Auf 35 Grundstücken sollen dabei Einfamilienhäuser entstehen. Dieser Plan der Stadt war jetzt das dominierende Thema bei der jüngsten Vogelberger Stadtteilkonferenz. Rolf Mielke vom Fachdienst Stadtplanung und Verkehr informierte über das Projekt. Reaktion der Konferenz-Besucher: Skepsis, aber keine offene Ablehnung.

Zu den Details und Hintergründen des Vorhabens. Standort des neuen Wohngebiets ist ein Areal zwischen Wilhelm-Kattwinkel-Straße und Willy-Bürger-Straße. Quasi um den großen Spielplatz herum soll sich dabei künftig ein Häuser-Kranz legen. Verwaltungsmann Mielke spricht von einer „städtebaulich markanten Figur“.

Die ursprünglichen kommunalen Überlegungen sahen übrigens vor, besagtes Gebiet mit Mehrfamilienhäusern zu bebauen. Doch dafür fehlt offenkundig inzwischen der Bedarf. Daher nun der Schwenk hin zu Einfamilienhäusern. Für solche Bauten gebe es in Lüdenscheid trotz des Bevölkerungsschwunds sehr wohl Nachfrage. So jedenfalls verteidigten Mielke und Bürgermeister Dieter Dzewas während der Konferenz das Projekt.

Konkret angepeilt sind 35 Einfamilienhäuser in Einzelbauweise und mit maximal zwei Vollgeschossen. Die jeweiligen Grundstücke sollen zwischen 400 und 700 Quadrameter groß sein. Zielgruppe sind erklärtermaßen Besserverdienende.

Und ein billiges Vergnügen dürfte das Bauen in direkter Nähe zu Windrad und Hochspannungsmasten in der Tat nicht sein. So wird der Quadratmeterpreis der Grundstücke laut Dzewas „irgendwo zwischen 150 und 200 Euro liegen.“ Rechnung eines Bürgers: „Dann muss ich für mein Eigenheim insgesamt schon an die 400 000 Euro einkalkulieren.“

Die Anwohner fürchten derweil für die Zukunft mehr Autoverkehr und steigende Parkplatznot. Eine Anwohnerin: „Die Parksituation ist ja bereits jetzt katastrophal.“

Weitere Nachrichten aus der Stadtteilkonferenz: Der für November angedachte Laternenzug fällt aus. Grund: Das Leitungspersonal von Familienzentrum und Welke-Schule sieht sich mit Auflagen und Verantwortung für eine derartige Veranstaltung überfordert. Das nächste Stadtteilfest ist für den 25. April 2015 rund um die Grundschule geplant. Termin für die nächste Stadtteilkonferenz ist der 23. März kommenden Jahres. Ort des Geschehens ist ab 19 Uhr das Bürgerhaus am Lenneteich. - dt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare