Vielfalt beim Sommercamp

+
Ralf Franke (rechts) studiert mit den Teilnehmern des Musikworkshops verschiedene Stücke – langsam und schnell, instrumental und mit Text – für die Abschlusspräsentation ein.

Lüdenscheid - Die Sommerferien bieten immer Raum für besondere Aktivitäten. Seit einigen Jahren gibt es in der Kulturwerkstatt Alte Schule das Sommercamp mit vielen kreativen Angeboten für kleine und große Menschen mit und ohne Behinderung. In diesem Jahr wird das Camp wegen der großen Nachfrage erstmals gemeinsam mit dem Ferienprogramm des Johannes-Busch-Hauses veranstaltet und damit gibt es auch einige Neuerungen.

Das Areal an der Bodelschwinghstraße bietet mehr Platz und zusätzliche Spielmöglichkeiten. Außerdem werden Ausflüge nun auch für die Teilnehmer des Sommercamps angeboten. Gestern ging es zum Beispiel für rund 50 Personen in den Sauerlandpark. Das heißt aber nicht, dass auf dem Gelände am Johannes-Busch-haus nichts los war. Unter anderem erregte ein Krankenwagen der Johanniter, dessen Ausstattung begutachtet werden konnte und von Mitarbeitern erklärt wurde, das Interesse.

Rege Aktivität herrschte beim Maskenbauen. Wie schon im vergangenen Jahr leitet Kunstpädagogin Kathrin Flick die Teilnehmer an, die Formen aus Ton zu modellieren und dann mit speziellem Masken-Papier aus Basel die eigentliche Masken herzustellen. In der nächste Woche sollen etliche davon bei einem kleinen Stück zum Einsatz kommen.

Neu im Angebot ist der Upcycling-Workshop. Dort entstanden gestern Buttons aus alten Kalenderblättern – beispielsweise mit niedlichen Tiermotiven. Leichte Sommerschals aus alten T-Shirts, Windlichter aus Konservendosen und Portemonnaies aus Tetra-Paks sind weitere Dinge, die in diesem Workshop gestaltet werden.

Der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind den Teilnehmern bei Land-Art mit Anna Kulka aus Berlin. Sie ist das erste Mal als Workshopleiterin beim Sommercamp dabei und hatte die Idee, etwas andere Visitenkarten erstellen zu lassen, indem die Teilnehmer aus der Vielfalt der Naturmaterialien wie Blüten, Blättern oder Körnern, die zu ihnen passenden auswählen und wie eine Collage auf Pappe aufkleben. Mit Sand abgelöscht ergeben sich richtige kleine Kunstwerke. Außerdem wird mit Blüten gemalt. Brigitte Gentz lädt in ihrem Workshop zum Malen, Drucken und zum Kreieren von Skulpturen mit Ytong ein.

Ralf Franke ist stolz auf die ersten Ergebnisse, die es beim Musikworkshop schon am dritten Tag zu präsentieren gab. Drei höchst unterschiedliche Stücke – auch mit Parts für Solisten – haben die Teilnehmer bislang erarbeitet. Bis zur Abschlusspräsentation am Freitag, 31. Juli, ab 15 Uhr, sollen noch weitere hinzu kommen. Dazu sind wie gewohnt alle Lüdenscheider eingeladen – allerdings auf das Gelände des Johannes-Busch-Hauses, nicht wie früher in die Alte Schule.

Die täglichen Workshops und Spielangebote beginnen jeweils um 10 Uhr. Dafür sind jederzeit noch kurzfristige Anmeldungen, auch am Veranstaltungstag, möglich. Interessenten können auch nur an einzelnen Tagen mitmachen. Die Teilnahme kostet pro Tag fünf Euro. Wer am Mittagessen teilnehmen möchte, zahlt noch einmal drei Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare