Viele Helfer fürs Museum

+
Dr. Eckhard Trox (rechts) bedankt sich bei den Mitgliedern der Ehrenamtbörse, die sich rund um die Lüdenscheider Museen engagieren – so unter anderem mit der Pflege des Skulpturengartens. ▪

LÜDENSCHEID ▪ Elfriede Pütter hält den Skulpturengarten in Ordnung, Martin Happe kümmert sich um die Dokumentation von Objekten der historischen Sammlung: Die beiden Mitglieder der Lüdenscheider Ehrenamtbörse gehören zu dem Team, das regelmäßig die Arbeit der Lüdenscheider Museen unterstützt. Gestern sagte Museumsleiter Dr. Eckhard Trox Dank für diese Hilfe – und betonte gleichzeitig, dass die Kooperation mit der Ehrenamtbörse inzwischen für die Museen unerlässlich ist und am besten noch ausgeweitet werden soll.

In Zeiten, in denen öffentliche Mittel immer knapper werden, wird das Personal immer weniger. Dort, wo vor rund 20 Jahren noch 14 Halbtagskräfte beschäftigt waren, sind es heute noch sechs, sagte Trox. Angesichts der Sparzwänge geht er davon aus, dass sich die Situation keineswegs entspannen, sondern vielmehr noch verschärfen wird.

Ein neues Ziel für ehrenamtliches Engagement ist für Trox „eins der schönsten Objekte“ der Museen: die alte Lok der Kreis-Altenaer-Eisenbahn. „Sie ist in einem guten Zustand, aber nicht in einem sehr guten.“ Das soll sich nach Trox’ Vorstellungen ändern, auch wenn kein Geld für eine umfangreiche Restaurierung da ist. Details dazu sollen noch besprochen werden – ein erster Helfer aus dem Team der Börse hat sich direkt gemeldet.

Aktuell sind drei Mitglieder der Ehrenamtbörse fest im Museum eingeplant. Weitere zehn helfen sporadisch aus. „Ihre Kernkompetenzen sind ganz unterschiedlich“, so Trox, entsprechend werden die Menschen eingesetzt. Wichtig ist die Unterstützung bei Veranstaltungen oder bei der Aufsicht an stark frequentierten Tagen – alles das könne aus dem Personalpool des Museen allein nicht mehr gestemmt werden. Für den Museumsgarten sind lediglich noch Mittel für die Rasenpflege vorgesehen. Aber der Garten sei für alle Besucher und auch von den angrenzenden Häusern zu sehen und damit ein Aushängeschild für die Museen. Dass die Skulptur mit zwei gegenüberstehenden Stühlen überhaupt wieder als solche zu erkennen sei, sei ein Verdienst der ehrenamtlichen Gartenarbeit von Elfriede Pütter.

Martin Happe ist der aktivste Helfer: Seit rund zwei Jahren verbringt er fast jede Woche etwa sechs Stunden im Museum, um das Inventar von Beständen zu dokumentieren, die den Museen überlassen wurden. Für Trox ist er auch darüber hinaus eine wichtige Hilfe geworden – Happes Kontakte zur heimischen Industrie ermöglichen es, nun auch die jüngere Industriegeschichte der Stadt im 20. Jahrhundert zu dokumentieren.

Die Ehrenamtbörse ihrerseits bittet um Unterstützung für ihr Engagement in den Museen: Das Team möchte unabhängig vom Stadtreinigungs- und Transportbetrieb (STL) werden, von dem bislang alle Geräte für die Gartenarbeit geliehen werden. Das kann bedeuten, dass die Geräte gerade bei schlechtem Wetter verfügbar sind.

Also gibt es nun einen Spendenaufruf: Wer gut erhaltene Geräte, insbesondere eine elektrische Heckenschere, einen elektrischen Rasenmäher oder einen elektrischen Seitenkantenschneider abgeben möchte, wird gebeten, sich bei der Ehrenamtbörse, Tel. 0 23 51 / 3 79 74 71, zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare