„Jugend musiziert“: Regionale Ausscheidung

Viele beeindruckende und sehr gute Leistungen

Lob und Anerkennung gab es von den Jurymitgliedern Felicitas Stephan und Edgar Hüber.

LÜDENSCHEID - Mit viel Spannung verlief am Samstag von 10 bis 14 Uhr der Wettbewerb „Jugend musiziert“, der auf regionaler Ebene für Cello und Kontrabass an der städtischen Musikschule Lüdenscheid ausgetragen wurde.

Zwölf junge Streicher verschiedener Altersklassen bis 21 Jahren aus der Region gingen an den Start und überzeugten die Jury mit insgesamt beeindruckenden und sehr guten Leistungen am Instrument, darunter die Lüdenscheider Luis Tornow und Nadine Waimann am Cello.

Mehr Bilder

Jugend musiziert: Regionalwettbewerb Lüdenscheid

Stücke von Bach, Holzer-Rhomberg und Hajdu hatte Luis Tornow mitgebracht. Nadine Waimann überzeugte mit Werken von Sammartini, Járdányi und Squire. Dabei wurden beide von Monika Schulte-Huermann am Klavier begleitet. Für die jungen Instrumentalisten gab es einen hervorragenden ersten Preis mit 22 (Tornow) und 21 (Waimann) Punkten.

Unter dem Vorsitz der Cellisten Thomas Grote aus Wermelskirchen, dazu Felicitas Stephan aus Unna sowie Edgar Hüber, Lehrer für Kontrabass an der Lüdenscheider städtischen Musikschule, bewertete die Jury die Leistungen der hoffnungsvollen Nachwuchsmusiker. Kriterien waren künstlerische Ausdrucksfähigkeit, Technik, werkgetreue Darstellung und Vermittlungskompetenz, aber auch Intonation, Lautstärke oder Dynamik. „Es hat sehr viel Spaß gemacht zuzuhören“, betonte Thomas Grote.

Neben den Lüdenscheidern gingen am Cello auch Minori-Sophie Ebmeyer, Nele Hessmer, Titus Spangemacher und Sophia Marquardt an den Start und erzielten erste Preise. Für Lena-Franziska Spitz am Cello gab es einen zweiten Preis. Für die Cellisten Clara Busemann, Jakob Kaufhold und Maris Röhl geht es auf Landesebene weiter: Sie erzielten erste Preise mit Weiterleitung. Über dieses Ergebnis konnten sich auch Jason Krämer und Manuel Pohl am Kontrabass freuen.

Worte des Dankes gab es von Musikschulleiter Franz Schulte-Huermann: „Alle jungen Musikanten haben uns heute mit hervorragenden Leistungen ein eindrucksvolles Konzert beschert“. Dank gab es auch für die vielen Helfer: die Praktikanten, die viel Organisatorisches stemmten, die Kollegen und Eltern, die die Schüler unterstützten, den Verein der Freunde, der mit etlichen kulinarischen Angeboten aufwartete und am Büfett nicht nur für Nervennahrung sorgte, sondern neben Kuchen auch Brötchen, Obst, Gemüse und Getränke bereitstellte. „Ganz viel Logistik, ganz viele helfende Hände – herzlichen Dank“, so Franz Schulte-Huermann.

Der offizielle Abschluss des Regionalwettbewerbs mit Urkundenvergabe findet am 23. Februar in Hagen statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare