Gelungener Königsball der Brügger Schützen

Die Mitglieder der Feuerwehr verbreiteten schon wenige Minuten nach ihrem Eintreffen eine ausgelassene Stimmung. Die Band „Let´s dance“ spielte zum Tanz.

Lüdenscheid - Fröhliche Stimmung herrschte am Samstag beim Königsball der Brügger Schützen. Das amtierende Königspaar des Vereins, König Gerd und Königin Angela Noll, hatten in die Vereinshalle eingeladen.

Von Christina Grégoire

Mitglieder zahlreicher befreundeter Vereine waren der Offerte gerne gefolgt: Abordnungen des BSV, der LSG, der Rahmeder Schützen, des Vereinigten Schießclubs, der Kiersper Schützen, der Bürgergemeinschaft Pöppelsheim, des Kleinzierzuchtvereins, des MGV Philomele, der TuRa Brügge sowie vom DRK. Den Einmarsch spielte der Spielmannszug Kierspe. Matthias Fuchs vom Vorstand der Brügger Schützen eröffnete den Ball und freute sich, zahlreiche Vertreter von Stadt und Verwaltung begrüßen zu dürfen. Bürgermeister Dieter Dzewas, sein Stellvertreter Björn Weiß, die Brügger Ratsfrau Heidi Skorupa und der Landtagsabgeordnete Gordon Dudas waren der Einladung gerne gefolgt. Auch die Ehrenmitglieder des Brügger Schützenvereins bedachte Fuchs in seiner Ansprache.

Für den passenden musikalischen Rahmen sorgte die Hausband „Let´s dance“, die mit Schunkel-, Stimmungs- und Tanzmusik den Gästen einheizte. Richtig Stimmung kam auf, als die Kameraden der Feuerwehr direkt nach deren Jahresdienstbesprechung eintrafen. Schon nach kurzer Zeit wurden auf den Tischen getanzt. Ein leichter Engpass kam bei den Getränken auf: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war in die Brügger Vereinshalle eingebrochen worden und ein Teil der Getränke, unter anderem Sekt und alkoholfreies Bier, war abhanden gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare