Verwirrende Durchsagen und Schilder: Lange Staus

Von der A 45 drängten am Morgen massenhaft Fahrzeuge in die Ausfahrt Lüdenscheid-Mitte – mitten hinein in die gerade besonders enge Baustelle auf der Werdohler Landstraße.

LÜDENSCHEID ▪ Asphaltarbeiten an der Autobahn-Anschlussstelle Lüdenscheid-Süd, dazu Asphaltarbeiten auf der Werdohler Landstraße – schon war am Donnerstagmorgen ein ausgewachsenes Verkehrschaos perfekt.

Der Stau vor der Landstraßen-Baustelle reichte bis tief in die Autobahn zurück. Dort warteten Fahrer auf der rechten Spur und dem Standstreifen vergebens darauf, nach Lüdenscheid hineinfahren zu können. Offenbar wollten viele die Sperrung bei Lüdenscheid-Süd meiden und vorher abfahren. Weil an diesem Morgen aber zugleich die Asphaltierung der Werdohler Landstraße vor der Aral-Tankstelle nur noch eine Spur für alle Richtungen offen ließ, ging bald gar nichts mehr. Gegen 8 Uhr regelten dann Polizisten den Verkehr auf der Kreuzung Werdohler Landstraße/Lennestraße „von Hand“ und ließen den Stau von der Autobahn abfließen.

Doch kaum hatten die Beamten ihr Werk getan, ging es wieder los: Um 10 Uhr machte eine lange Schlange auf der A 45 dem Begriff Standspur erneut alle Ehre. Über die Baustellenampel an der Werdohler Landstraße ließ sich das Problem nicht lösen: Sie hing kreuzbrav an den kurzen Intervallen der großen Kreuzungsampel.

Beim Landesbetrieb Straßen NRW in Hamm hatte es vorab keine Abstimmung der beiden Baustellen gegeben – wie es hieß, aus gutem Grund: Das Abfahren von der A 45 wäre auch an der Anschlussstelle Süd jederzeit möglich gewesen. Laut Markus Nigmann, Sprecher des Landesbetriebs, war dies jedoch im Radio offenbar missverständlich durchgesagt worden. Tatsächlich war in Verkehrshinweisen nur von Sperrung Richtung Frankfurt die Rede. Auch deshalb drängten offenbar so viele Fahrer ins Nadelöhr hinter der Ausfahrt Mitte.

Die Verwirrung komplettierten noch durchgestrichene Umleitungsschilder für die Sperrung bei Lüdenscheid-Süd: Sie waren laut Nigmann seit dem letzten Mal nicht abgebaut worden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare