SPD vertraut auf personelle Kontinuität

+
Mit dieser Mannschaft geht der SPD-Ortsverein Lüdenscheid-West/Brügge die Aufgaben der Zukunft an. In der Mitte: Vorsitzende Verena Kasperek. ▪

LÜDENSCHEID – Personelle Beständigkeit an der Spitze: Verena Kasperek agiert auch in Zukunft als Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lüdenscheid-West/Brügge. So das klare Votum der Sozialdemokraten bei ihrer Jahreshauptversammlung im SPD-Haus am Breitenfeld, an dem inzwischen unübersehbar die Aufschrift „Willy-Brandt-Haus“ prangt.

Im Amt bestätigt wurde bei der Zusammenkunft auch Kaspereks Stellvertreter Ulrich Noetzlin, während Rolf Brockmann als langjähriger Kassierer des Ortsvereins nicht erneut für diesen Posten kandidierte. Seine Nachfolge tritt Heide-Marie Skorupa an.

Die Riege der Beisitzer bilden unterdessen Wolfgang Diem, Harald Metzger, Sandra Knoblauch, Michael Rolland und Doris Petermeier. Letztere ist gleichzeitig auch Schriftführerin des Ortsvereins.

Neben Vorstandswahlen ein weiteres Thema bei der Versammlung: ein Vortrag von Karl Heinz Blasweiler. In umfangreicher Weise thematisierte der Stadtkämmerer die kritische Finanzlage Lüdenscheids, sprach über Etat-Löcher und städtische Verschuldung, über existierende Gegenwerte zum Schuldenberg und über das kommunale Leistungsspektrum und seine Grenzen. Allerdings – wohl niemand im Saal, dem die brisante Thematik nicht geläufig gewesen wäre.

Dennoch sorgte das Referat durchaus für einigen Diskussionsstoff. So meldete sich etwa auch Ulrich Noetzlin mit einem längeren Beitrag zu Wort. Der Ortsvereins-Vize warnte dabei vor einem Kollaps der kommunalen und staatlichen Finanz-Systeme und schlüpfte dazu in die Rolle eines Verteidigers der umstrittenen Sozialreformen unter Kanzler Schröder. Richtig in der Sache, unzureichend in der Vermittlung seien die Umwälzungen gewesen, so glaubt Noetzlin.

Und auch um die Zahl der Mitglieder des Ortsvereins ging es an diesem Abend. Die liegt derzeit bei 97 – erneut ein leichtes Minus im Vergleich zum Vorjahr. Wie der Negativ-Trend künftig gestoppt werden kann, ist aber weiter ungewiss. ▪ dt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare