Anklage, Urteil und Flucht nach Berlin

+
Neven Nöthig spielt die Hauptrolle in "Verräter".

Lüdenscheid – Das Westfälische Landestheater Castrop Rauxel zeigt am Dienstagabend ab 19.30 ein dokumentarisches Theaterstück mit dem Titel „Verräter“. Vor der Vorstellung wird der Dramaturg Christian Scholze ab 19 Uhr im Violetten Saal einen Einführungsvortrag zu „Verräter“ halten.

Die Inszenierung stellt die Anklage, Prozess, Urteil und Flucht des türkischen Journalisten Can Dündars aus der Heimat dar. Dabei steht Dündar für alle Aktivisten, die im Einsatz für demokratische Errungenschaften ihr Leben riskieren, heißt es in der Pressemitteilung des Kulturhauses.

2015 erschien in der renommierten türkischen Tageszeitung „Cumhuriyet“ ein Artikel über geheime Waffenlieferungen der türkischen Regierung an den sogenannten „Islamischen Staat“. Der Autor war der Chefredakteur der Zeitung Can Dündar. Kurz darauf stellte der türkische Staatspräsident Erdogan Strafanzeige und forderte für Dündar lebenslange Haft.

Dündar wurde wegen des Verdachts der Spionage und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung festgenommen und kurz darauf zu sechs Jahren Haft verurteilt. Heute lebt Can Dündar in Berlin im Exil. Es ist ein Leben zwischen Anerkennung auf der einen Seite und akuter Gefahr auf der anderen Seite, sowie in beständiger Einsamkeit, Fremdheit und Isolation.

Karten kosten zwischen 13 und bis 18,50 Euro plus Vorverkaufsgebühren an der Theaterkasse des Kulturhauses und – nach Vorrat – noch an der Abendkasse zu einem höheren Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare