Deutscher Schulpreis 2014

Die "Schollis" jubeln - Platz zwei beim Schulpreis

Der Jubel in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums war groß.

[Update, 11.30 Uhr] Lüdenscheid - Das Geschwister-Scholl-Gymnasium hat beim Deutschen Schulpreis 2014 einen zweiten Platz belegt. In Berlin nahm Schulleiterin Antje Malycha am Freitagvormittag die Auszeichnung entgegen, der der Schule ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro beschert. Hier können sie unseren Live-Ticker zur Preisverleihung nachlesen.

Lesen Sie auch:

Deutscher Schulpreis: Lüdenscheider Gymnasium unter den Besten

11.27 Uhr: Die Preisverleihung nähert sich ihrem Ende. Die Band 3A spielt noch einmal und wir verabschieden uns an dieser Stelle.

11.21 Uhr: Der Preis geht nach München, an die städtische Anne-Frank-Realschule. Es ist eine reine Mädchenschule.

11.20 Uhr: Außenminister Frank-Walter Steinmeier steht auf der Bühne und verliest gleich den Namen der Gewinnerschule.

11.19 Uhr. Jetzt geht es um den Hauptpreis. Zehn Schulen sind noch dabei.

11.12 Uhr: Die SchlaU-Schule München erhält den nächsten zweiten Preis  und setzt sich gegen Schulen aus Linz und Hannover durch. An der SchlaU-Schule werden junge Flüchtlinge aus vielen verschiedenen Nationen unterrichtet.

Geschwister-Scholl-Gymnasium belegt beim Deutschen Schulpreis 2014 Platz zwei

11.06 Uhr: Christoph Bosch, Sprecher der Familie Bosch, der direkt neben Frank-Walter Steinmeier sitzt, erzählt  aus seiner eigenen Schulzeit und über die Robert Bosch Stiftung.

Der Weg ins Finale:

- Scholl unter den besten 15 in Deutschland

-„Scholl“ unter den 20 Besten in Deutschland

- "Scholl": Jury lobt Offenheit und gute Förderung

11.05 Uhr: Noch ist offen, welche Schule aus Deutschland den ersten Platz gewinnt.

11.01 Uhr: Die nächsten Schulen kommen aus Frankfurt am Main, Wittenberg und Braunschweig. Diesen zweiten Platz sichert sich die Römerstadtschule aus Frankfurt.

10.59 Uhr: Der Preis sieht aus wie ein Stuhl mit Flügel. Jetzt hätte Frau Malycha den Preis doch beinahe auf der Bühne stehen lassen.

10.57 Uhr: Frau Malycha steht auf der Bühne, nimmt Urkunde und den Preis entgegen. Sie erzählt, warum die Inklusion für das Scholl so wichtig ist. 

10.54 Uhr: Jawoll! Das Scholl hat es geschafft und hat einen zweiten Preis bekommen. Frau Malycha kommt gleich auf die Bühne.

10.53 Uhr: Dritter Kandidat ist Freiherr-vom-Stein-Schule aus Neumünster.

10.52 Uhr: Jetzt kommen die nächsten drei Kandidaten. Jetzt ist das Scholl dabei. Das Scholl wird vorgestellt und es werden Bilder aus der Schule gezeigt. In den letzten zehn Jahren haben nur zwei Schüler das Abi nicht bestanden.

Messen müssen sich die Scholler mit Aichhalden aus dem Schwarzwald.

10.49 Uhr: Großer Applaus in der Heilig-Kreuz-Kirche für Abel, Adam und Aron vom Niederrhein.

10.47 Uhr: Die Schülerband 3A spielt "Sind wir Freunde".

10.45 Uhr: Jetzt ist Zeit zum Verschnaufen, in Berlin gibt's jetzt eine Musikpause.

10.41 Uhr: Das Bildungszentrum Wirtschaft in Kiel wird ausgezeichnet - mit 25.000 Euro.

10.39 Uhr: Die nächste Runde, wieder ohne das Scholl. Diesmal geht es um Schulen in München, Kiel und Mainz.

Noch sind noch fünf Preise zu vergeben, darunter auch der erste Preis.

10.37 Uhr: Die Erich-Kästner-Schule aus Hamburg ist der erste Preisträger, der mit 25000 Euro belohnt wird.

10.32 Uhr: Nun werden die ersten drei Schulen vorgestellt, aus dem Saarland, Berlin und Hamburg.

10.30 Uhr: Vor der eigentlichen Verleihung werden die Kriterien vorgestellt, in denen die Schulen in den vergangenen Monaten beurteilt wurden.

10.20 Uhr: In der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin, in der Außenminister Frank-Walter Steinmeier den Siegerpreis überreichen wird, werden auf einer Landkarte die Städte der 15 Finalisten präsentiert. Zudem wird der Preis vorgestellt und der Weg beschrieben, den die Schulen bis ins Finale zurückgelegt haben.

Der Deutsche Schulpreis 2014

Das "Scholl" ist die einzige Schule aus Nordrhein-Westfalen, die es bis ins Bundesfinale nach Berlin geschafft hat. Über 100 Schulen waren ins Rennen um den Deutschen Schulpreis 2014 gegangen, der von der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung in Zusammenarbeit mit dem stern und der ARD vergeben wird und mit insgesamt 243.000 Euro dotiert ist.

Allein an den Sieger gehen 100.000 Euro, fünf weitere Schulen erhalten Preise von jeweils 25.000 Euro. Aber selbst wenn das "Scholl" heute nicht den Sprung unter die besten Sechs schaffen sollte, geht es nicht leer aus. Alle Nominierten, die nicht zu den Preisträgern gehören, erhalten einen Anerkennungspreis von jeweils 2000 Euro.

Neben dem Scholl waren folgende Schulen nominiert:

Grund- und Werkrealschule Aichhalden, Aichhalden, Baden-Württemberg

Anne-Frank-Realschule, München, Bayern

SchlaU-Schule - Schulanaloger Unterricht für junge Flüchtlinge, München, Bayern

Elinor Ostrom Schule, Berlin, 10409 - Erich Kästner Schule, Hamburg

Römerstadtschule, Frankfurt am Main, Hessen

Albert Schweitzer Schule, Hannover, Niedersachsen

IGS Wilhelm Bracke Gesamtschule, Braunschweig, Niedersachsen

Alice Salomon Schule, Linz, Rheinland-Pfalz

Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss, Mainz, Rheinland-Pfalz

Gemeinschaftsschule Freisen, Freisen, Saarland

Sekundarschule Friedrichstadt, Wittenberg, Sachsen-Anhalt

Freiherr vom Stein Schule, Neumünster, Schleswig-Holstein

Regionales Berufsbildungszentrum Wirtschaft Kiel, Kiel, Schleswig-Holstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare