Streifenwagen stand mit Blaulicht am Straßenrand

Schwerer Unfall bei Polizei-Kontrolle in Lüdenscheid: Taxi kracht in Streifenwagen - mehrere Verletzte

+
Das Polizei-Auto wurde bei dem Unfall in Lüdenscheid schwer beschädigt. Die Polizei-Kontrolle in Lüdenscheid war gerade beendet, als sich das Taxi von hinten näherte. 

Ein Taxi ist am frühen Sonntagmorgen in Lüdenscheid mit einem Streifenwagen zusammengestoßen. Das Polizeiauto war wegen einer Verkehrskontrolle am Fahrbahnrand abgestellt.

  • Bei einer Polizei-Kontrolle in Lüdenscheid ist ein Taxi in einen Streifenwagen geprallt.
  • Zwei Polizistinnen, der Taxifahrer und ein Fahrgast wurden bei dem Unfall verletzt. 
  • Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Update Montag, 2. Dezember, 8.08 Uhr: Laut Polizei-Leitstelle hatten fürr eine Verkehrskontrolle die Beamtinnen den Streifenwagen im Bereich an der Volmestraße (B54) in Brügge zwischen Lüdenscheid und Halver am Fahrbahnrand abgeparkt, Warnblinker und Blaulicht waren eingeschaltet. Zuvor hatten sie einen Autofahrer kontrolliert - allerdings ohne Befund, wie Polizeisprecher Dietmar Boronowski am Montagmorgen auf Anfrage sagte. 

Der Unfall ereignete sich, nachdem der kontrollierte Pkw die Örtlichkeit bereits wieder verlassen hatte. Die 23 und 44 Jahre alten Polizistinnen setzten sich wieder in ihr Fahrzeug und schnallten sich an, als sich von hinten ein Taxi näherte. Es habe zunächst den Anschein gehabt, als würde dessen Fahrer, ein 76-jähriger Mann aus Lüdenscheid, an dem Streifenwagen vorbeifahren - dann aber habe er das Einsatzfahrzeug erfasst, hieß es aus der Leitstelle am Sonntag. 

Taxi prallt in Lüdenscheid in Streifenwagen: Vier Verletzte im Krankenhaus behandelt

Beide Fahrzeuge wurden immerhin so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Die beiden Polizeibeamtinnen (23/44) - beide sind in der Wache Halver eingesetzt -, der Taxifahrer und eine 42-jährige Frau aus Kierspe, die als Fahrgast im Taxi saß, wurden bei dem Zusammenprall verletzt. 

Wie es zu dem Unfall in Lüdenscheid kam, ist unklar. Auch das Taxi war nicht mehr fahrbereit. 

Warum es zum Zusammenstoß in Lüdenscheid kam ist noch unklar. Die Strecke ist laut Polizei-Mitteilung auf Höhe der Unfallstelle auf hunderte Meter gerade und gut einsehbar. Der Streifenwagen drehte sich durch die Kollision um 90 Grad. Wie schnell der Taxifahrer unterwegs war, muss ebenfalls noch geklärt werden. 

Alle vier seien ins Krankenhaus gebracht worden. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Das Taxi - ein Skoda - und das Polizei-Auto - ein BMW - mussten abgeschleppt werden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr Lüdenscheid in Augenschein genommen und als ungefährlich eingestuft. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Wenige Tage später gab die Polizei neue Informationen zu dem Unfall-Drama in Lüdenscheid-Ahelle bekannt. 

Gefährlicher Einsatz: Beinahe-Unfall bei der Unfallaufnahme

Schneefall hat am Freitag, 13. Dezember, für einige wetterbedingte Zwischenfälle in Lüdenscheid und dem Märkischen Kreis gesorgt. 

Nach dem Brand ihrer Wohnmobile in Lüdenscheid droht den Besitzern nun weiterer Ärger. Frust schieben auchdie Anlieger in Lüdenscheid, weil nun alle Anwohner zahlen sollen. In einem Mercedes-Autohaus in Lüdenscheid wurden neun Fahrzeuge aufgebrochen. Am Sonntag gab der Deutsche Wetterdienst für Lüdenscheid und Umgebung eine Wetter-Warnung heraus. 

Daumen drücken heißt es für einen Sänger aus Lüdenscheid bei "The Voice 2019" in Sat.1. In der Sendung rührte Dieter Waldhelm aus Lüdenscheid zu Tränen und kam in letzter Sekunde weiter. Auf dem Aldi-Parkplatz in Lüdenscheid machte ein Lkw-Fahrer eine erschreckende Entdeckung in seinem Führerhaus. 

In Iserlohn nahmen Polizeibeamte gerade einen Wildunfall auf, als ein betrunkener Fahrer seinen Van beinahe in zwei Polizisten steuerte. Eine Beamtin konnte sich mit einem beherzten Sprung in Sicherheit bringen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare