Nach Tat in Gelsenkirchen

Vergewaltiger aus Lüdenscheid stellt sich bei Polizei in Altena

+

[UPDATE 15.28 Uhr] Lüdenscheid/Altena/Gelsenkirchen - Nach einer landesweiten Fahndung nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger aus Lüdenscheid hat sich der Tatverdächtige wenige Stunden nach dem Fahndungsaufruf gestellt.

Die Polizei in Gelsenkirchen suchte am Morgen nach einem mutmaßlichen Sexualstraftäter aus Lüdenscheid. Der Mann soll am 12. Juli bei einem Musikfestival auf dem Gelände der Trabrennbahn gegen 17.40 Uhr eine 18-Jährige sexuell genötigt oder sogar vergewaltigt haben. Das Opfer erkannte den Täter nach Angaben der Ermittler auf einem der Fotos wieder, die im Rahmen der Veranstaltung geschossen wurden.

Der zuständige Richter am Amtsgericht Essen gab das Bild des Verdächtigen 18 Tage nach der Strafanzeige frei. Im Polizeibericht heißt es: „Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Tatverdächtige aus dem Märkischen Kreis, eventuell aus Lüdenscheid, stammt.“ Gegen 14.30 Uhr – das Fahndungsfoto hatte sich inzwischen im Internet verbreitet – stellten die Behörden die Suche ein.

Der Gesuchte hatte sich auf der Polizeiwache in Altena freiwillig gestellt. Es handelt sich um einen 21-Jährigen aus Lüdenscheid. Die Ermittlungen dauern an. Zeugenhinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Kriminalpolizei in Gelsenkirchen unter der Rufnummer 02 09 / 3 65 71 12 oder 3 65 84 10 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion