Marihuana auf dem Schulhof

Verfolgungsjagd auf Schulhof von Grundschule:  Jugendliche flüchten, Polizisten hinterher

Auf den Schulhof der Lüdenscheider Pestalozzi-Grundschule gab es nach Schulschluss einen Polizeieinsatz. 

Lüdenscheid - Für die Grundschule sind sie eigentlich zu alt. Dennoch hingen die Jugendlichen immer wieder außerhalb der Schulzeiten auf dem Schulhof ab. Bis die Polizei eingriff.

Wie die Polizei mitteilte, kontrollierten Beamte am Freitagabend das Schulgelände der Pestalozzischule in Lüdenscheid. Zuvor hatte es Hinweise gegeben, dass sich auf dem Schulhof der Grundschule regelmäßig Jugendliche unberechtigt aufhalten. 

Als die Beamten vorfuhren, flüchteten mehrere Personen, die jedoch gestellt werden konnten. Die Personalien wurden festgestellt und die Anwesenden durchsucht. 

Ein 16-jähriger Lüdenscheider führte Marihuana mit sich. Der verbal aggressive Jugendliche musste gefesselt, mit zur Wache genommen und dort seinen Erziehungsberechtigten übergeben werden.

Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die übrigen Anwesenden erhielten Platzverweise. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare