Gründung geschafft...

Verein "SoKo Respekt" will mit kreativer Arbeit weitermachen

+
Das Motiv zeigt die verzweifelte Perspektive eines Opfers und respektlose Gaffer. Es wirbt für mehr Respekt.

Lüdenscheid - Die Formalitäten sind seit Montagabend weitestgehend erledigt – der Verein „SoKo Respekt“ ist gegründet. Deshalb wollen sich Vorstand und Mitglieder als nächstes wieder der inhaltlichen kreativen Arbeit widmen. Dazu laden sie auch weitere Interessierte für den 7. Juni ein.

Die Kampagne „Mehr Respekt“ muss mit Leben gefüllt werden, wie man sich beim Treffen im Dahlmann-Saal einig war. Die frischgewählten Beisitzer Mara Buhl und Sven Parnemann fassten deshalb die Ergebnisse der ersten Ideensammlung vom 23. März zusammen.

Videos aus Opfer- und Retterperspektive stünden bei den Vorschlägen „unschlagbar im Vordergrund“, sagte Parnemann. Deren Produktion sei natürlich aufwendig, die Ergebnisse aber vermutlich emotional und aussagekräftig. „Wir wollen damit aber nicht respektloses Verhalten ächten, sondern richtiges hervorheben.“ Denkbar sei eine Zusammenarbeit mit Film- und Schauspielschulen.

Workshops in Schulen und Fahrschulen, eine Themenwoche im Stern-Center, Werbung beim Tag der Rettungskräfte und Projektwochen in Grundschulen waren einige weitere Vorschläge.

Netzwerkarbeit und verschiedene Werkzeuge

Mara Buhl nannte unter dem Stichwort „Netzwerke“ beispielhaft Organisationen, mit denen aus Sicht des Vereins Kooperationen Sinn machten – darunter die Märkische Verkehrsgesellschaft, der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb, Gastronomien, Kitas, das Ordnungsamt, THW, DRK und die Johanniter. Auch eine Liste von „Werkzeugen“ hatte Buhl parat. Plakate, Kinospots, Flyer, Aufkleber, T-Shirts und Bierdeckel waren die Stichworte.

Die Mitglieder des neu gegründeten Vereins sprachen bei ihrer Versammlung über Pläne für die Kampagne.

Beim nächsten Vereinstreffen im Zeppelin-Gymnasium, am Mittwoch, 7. Juni, ab 19 Uhr, sollen die Ideen Form annehmen und Verantwortlichkeiten verteilt werden. Dazu werden vier Arbeitsgruppen gegründet: „Videos“, „Aktionen“, „Netzwerke“ und „Werkzeuge“. Die Mitglieder sowie alle, die noch beitreten oder den Verein unterstützen möchten, sind aufgefordert, sich Gedanken zu machen, in welchem Bereich.

Finanzen ein wichtiges Thema

Von Bedeutung seien auch die Finanzen, sagte Beisitzer und Feuerwehrmann Jens Hoffmann – und, dass ihm ein Unternehmen bereits eine Spende von 500 Euro für den Verein zugesagt habe. Der 2. Vorsitzende Sebastian Wagemeyer erklärte, der Verein könne die Voraussetzung Spendenquittung erfüllen, sobald seine Gemeinnützigkeit anerkannt ist. Finanzielle Unterstützung sei dann auf jeden Fall willkommen.

Lesen Sie dazu auch:

44 Mitglieder: Verein "SoKo Respekt" gegründet

„Viele haben Lust drauf“

Ideensammlung für „Soko RSPKT“

Im Team für "Mehr Respekt" - neuer Termin steht fest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare