Gegen die Hitze

Ärger um Pools in Kleingarten-Anlagen: Das ist in Lüdenscheid erlaubt

Garten-Pools bringen Kühle bei Hitze, aber manchmal auch Ärger. Nicht in jeder Kleingarten-Anlage sind sie gerne gesehen. So sieht es in Lüdenscheider Schrebergärten aus.

  • Garten-Pools bringen Kühle bei Hitze, aber auch  Ärger.
  • In Kleingarten-Anlagen sind sie nicht gerne gesehen.
  • In Lüdenscheid gibt es aktuell wenige Probleme.

Lüdenscheid - Während in Dortmund heiß das Verbot von Pools in Kleingärten diskutiert wird, ist das in Lüdenscheid trotz des Sommerwetters in den meisten Anlagen kein Streit-Thema.

Werner Sommer, Vorsitzender des Kleingarten Hundebrink sagt: „Kleine Teiche mit Fischen sind erlaubt, und Planschbecken für Kinder gehen auch.“ Nur fest eingebaute Becken seien verboten und der Pool dürfe nicht kontinuierlich in der Parzelle stehen. Zu Beschwerden oder Streit sei es aufgrund des Themas in der Kleingartenanlage noch nicht gekommen.

Pool im Kleingarten: Auf die Regeln achten

Ähnlich ist es auch beim Kleingartenverein Honsel. Große Pools habe es bisher nicht gegeben, da es nicht erlaubt sei, und auch die Planschbecken für Kinder seien nur für einen Tag aufgebaut, sagt Vorstandsmitglied Annette Birk. 

Pools bringen Kühle bei Hitze, aber manchmal auch Ärger in Kleingarten-Anlagen. So ist die Lage in Lüdenscheid.

Helmut Hassmann ergänzt: „Ein Pool ist laut Gesetz nicht zulässig. Die Nutzung ist genau geregelt und auch die Größe von Garten und Laube.“ Auch ausschließlich Rasen sei nicht vorgesehen. Ein Pool komme in der Regelung nicht vor. Er sagt zu den Ereignissen rund um Pools in Kleingärten in Dortmund: Die Pools wurden stillschweigend geduldet. Da sie jedoch sowieso nicht erlaubt seien, sei das Verbot nun die Konsequenz.

Eine Alternative zum Pool im Kleingarten ist bei großer Hitze der Besuch eines Badesees. Das sind die schönsten in ihrer Nähe.

Pool oder Planschbecken? Das sagt das Bundeskleingartengesetz

Wortwörtlich im Bundeskleingartengesetz aufgeführt ist eine Bestimmung zu Pools nicht. Gilbert Riedel, Vorsitzender des Kleingärtnervereins Schafsbrücke in Lüdenscheid erklärt allerdings: „Ein Kleingarten dient zwar zur Erholung, grundsätzlich muss er aber bewirtschaftet werden.“

In einer solchen Anlage ginge es darum, in Gemeinschaft und in Rücksichtnahme zu leben. Große Pools seien der Nachbarschaft daher nicht zuträglich.

Zudem weist er darauf hin, dass es bei der Debatte in Dortmund um Pools geht, in denen das Wasser in der Regel gechlort ist. Dadurch sei eine Verunreinigung möglich. In der Anlage des Vereins Schafsbrücke gebe es keine großen Pools und das sei auch aufgrund der topografischen Lage mit leichter Schräge am Hang auch nicht möglich.

Planschbecken mit einem maximalen Durchmesser von 1,5 Metern und 40 Zentimeter Höhe seien hingegen kein Problem. Wer eine Abkühlung wünscht, dem rät er eine Gartendusche. Sie ist ebenfalls erlaubt.

Rubriklistenbild: © Rudewig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare