Verblüffend: „The Sideshow Charlatans“ mit perfektem Auftritt

Verblüffende Hebefigur im Zirkuszelt: Mit ausgestreckten Zeigefingern hoben Zuschauer einen der ihren in die Höhe.

Lüdenscheid - Eine perfekte Show lieferten „The Sideshow Charlatans“ im Zelt an der Bodelschwinghstraße zum Abschluss der Kulturwoche „Augenschmaus und Ohrenweide“ ab. Die „Schaubuden-Zauber-Revue“ von Sia und Thomas Thompson, Preisträger des Jahres 2011 im Rahmen des Straßenkunst-Wettbewerbs „Lüdenscheider Lachsack“, hat es in sich.

Es ist nicht die große Bühne, die die beiden benötigen, vielmehr Nähe zum Publikum, aus dessen Reihen immer wieder „Mitspieler“ aktiviert werden. Nähe, das demonstriert das muntere Duo, erhellt keine der Fragen des Publikums.

Ist das nun alles Illusion und Trick, gibt es da geheime Zeichen? Wenn ein von Thomas Thompson abgeschossenes Projektil mit publikumswirksam eingelegtem Zettelchen, das die Unterschrift einer Zuschauerin trug, zwischen den Zähnen der wundersamen Miss Thompson landete, dann war da schon ein wenig Verblüffung im Publikum zu spüren. Wie funktioniert das, wenn ein „Medium“ mit verbundenen Augen und abgewandt von zwei Mitwirkenden exakt die mit deren Fingern aufgezeigten Zahlen zuweisen kann. Dabei wurde ihr doch nur die Summe beider Zahlen eröffnet. Kann Zauberfrau Gedanken lesen, mag sich da manch einer gefragt haben und doch neigte man dazu, gebannt eine perfekte wie verblüffende Show zu verfolgen.

Thomas Thompson ließ seinene Puls tasten und die Schlagfrequenz über Lichtsignale anzeigen. Ruhe eine brennende Kerze auf seiner Hand sah der aufmerksame Betrachter normalen Pulsschlag. Als die Kerze ausgeblasen wurde, erloschen auch die Lichtsignale. Der damit beauftrage Zuschauer schien erst wieder Puls zu spüren, als die Kerze wieder angezündet wurde. Staunen allenthalben. Sia Thompson maß ihre Kräfte mit einem der Zuschauer, brachte einen gestandenen Mann spielend leicht aus dem Gleichgewicht. „Poltergeister“ sorgten für Unruhe, die gefesselte Sia Thompson zog sich schnell um und irgendwie war dann auch noch die Krawatte Thomas Thompsons weg, der angeheftete Geldschein in einem Kästchen am Rande der Bühne. Wer wunderte sich schon, dass der Kopf von Sia Thompson aus unerfindlichen Gründen anschwoll, auf einen Stuhl platzierte Zuschauer mit ausgestreckten Zeigefingern angehoben werden konnten.

Eine verblüffende wie kurzweilige Show, die auch dank der Erzähl- und Unterhaltungskunst eines Thomas Thompson nie an Spannung verlor. Abseits des Gigantismus der Branche eine glänzende Show mit Bezug zu den zwanziger Jahren. - usc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare