Bereits nächste Woche soll`s losgehen

Urlaubsflair in der Heimat: Stadtstrand "Mamanuca" eröffnet am Bahnhof

+
„Mamanuca“, der Stadtstrand am Bahnhof, soll nächste Woche eröffnen: Veranstalter und Sponsoren stecken in den Vorbereitungen und hoffen auf viele Gäste.

Lüdenscheid – Sonne, Strand, Musik und Biergarten-Flair – wo sonst die „End of the Line“-Festivals in den vergangenen Jahren hunderte Partygäste auf das Gelände am Bahnhof lockten, soll bereits ab nächster Woche „Mamanuca“ eröffnen, ein Stadtstrand für Lüdenscheid.

Von donnerstags bis sonntags wollen die Veranstalter „Der Großstadtjunge“ und „Johnny Be Good“ dort den Sommer über trotz Corona „ein Stück Normalität und Urlaubsflair“ für alle Generationen schaffen, wie sie sagen. 

In Kooperation mit der Lüdenscheider Stadtmarketing GmbH erarbeiten sie das Konzept bereits seit April, sagen Phillip Nieland und Ioannis Tsilikas, und wollen damit auch anderen Gastronomen sowie Künstlern und Musikern eine Plattform bieten. Finanziell unterstützt werden sie dabei von den Stadtwerken, Lüdenscheider Wohnstätten, Nordwand und dem Autohaus Piepenstock. 

Palmen, Sonnenschirme und Lichterketten

„Wir haben seit der Corona-Krise mehr oder weniger ein Berufsverbot im Eventbereich“, sagt Nieland. Mit der Idee des Stadtstrands wollen sie sowohl wirtschaftlich etwas auf die Beine stellen als auch den Menschen vor Ort wieder ein Angebot machen. „Wir haben hier unheimlich viel Platz und wollen so viele Menschen wie möglich mitnehmen.“ 

Konkret heißt das: Das Gelände wurde für „Mamanuca“ mehr als verdoppelt, um große Abstände einhalten zu können – auf mehr als 1000 Quadratmeter. Für die bis zu 100 Gäste schaffen die Veranstalter Sitzgelegenheiten und dekorieren das Gelände mit Palmen, Sonnenschirmen, Kunst und Lichterketten. 

"Unsere Türen sind für jeden offen"

Angeboten werden diverse Getränke und Knabbereien. „Wir sprechen Künstler und Gastronomen an, aber freuen uns über jeden, der sich bei uns meldet und mitmachen möchte“, sagen Tsilikas und Nieland. 

Denn: „Wir wollen keine Konkurrenz sein. Wir sind in einer schwierigen Situation, die wir kreativ lösen wollen – unsere Türen sind für jeden offen.“ Gastronomen sollen die Möglichkeit haben, sich unentgeltlich zu präsentieren – Essen könne über eine der Hütten oder einen Foodtruck angeboten werden. 

Immer wieder sollen Veranstaltungen wie kleine Konzerte stattfinden, „aber wir sind für jedes Konzept und jeden Bereich offen“. Eintritt kostet der Besuch des Stadtstrands grundsätzlich nicht, „wenn ein Konzert stattfindet, wird das sicher anders sein, die Künstler müssen natürlich auch Geld verdienen“. 

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen, der Wetterlage und Öffnung sowie Reservierungsmöglichkeiten gibt‘s ab nächster Woche auf Facebook unter „Mamanuca“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare