Urkunde für bürgerschaftliches Engagement an die Turbo-Schnecken

+
Vera Spitz, Mitarbeiterin der NRW-Stiftung, und Mareike Lüsebrink, Referentin in der Staatskanzlei (von rechts), überreichten gestern an die Turbo-Schnecken um die Vorsitzende Brigitte Klein (mit Urkunde) den Engagementpreis für den Monat April.

Lüdenscheid - Die Turbo-Schnecken sind um eine Auszeichnung und Urkunde reicher: Vereinsvorsitzende Brigitte Klein hat sich mit ihrem Team erfolgreich um den Engagementpreis NRW beworben.

Am Dienstagvormittag  überreichten Mareike Lüsebrink, Referentin für Bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei in Düsseldorf, sowie Vera Spitz, Mitarbeiterin der NRW-Stiftung, die Urkunde „Engagement des Monats April 2018“. Zwölf vorbildliche Projekte des bürgerschaftlichen Einsatzes werden in diesem Jahr gewürdigt.

 Für den diesjährigen Preis, der unter dem Motto „Engagement schafft Begegnung – zusammen für lebendige Gemeinschaften auf dem Dort und im Quartier“ hatten sich Vereine, Stiftungen und Bürgerinitiativen mit insgesamt 234 Projekten beworben.

 „Wir sind sehr erfreut über die Auszeichnung“, sagte Brigitte Klein und verriet gleich die offensive Vereinsstrategie: „Wir machen bei allen Wettbewerben mit. Manchmal gewinnen wir, manchmal nicht.“

 Zur gestern verliehenen Urkunde kommt möglicherweise bald eine weitere aus der Landeshauptstadt hinzu. „Das Verfahren ist noch nicht beendet“, erklärte Mareike Lüsebrink. Aus den monatlich wechselnden Preisträgern werden Ende des Jahres drei besonders herausragende Konzepte durch einen Sonderpreis der NRW-Stiftung, einen Jurypreis und einen Publikumspreis (über eine Online-Abstimmung) prämiiert. Die Preise sind mit jeweils 2000 Euro dotiert.

Brigitte Klein erinnerte an die Zeit, als von Preisen und Urkunden noch keine Rede war, dafür aber von einer Idee für die Nutzung eines leer stehenden denkmalgeschützten Fabrikgebäudes, das vor seiner Eröffnung als „Schneckenhaus“ für viele schlaflose Nächte gesorgt hatte. 

Heute beherbergt die Einrichtung an der Bräuckenstraße die Geschäftsstelle des Vereins, Sporthallen, Schulungsräume, ein Fitnessstudio sowie ein Bistro, das vom Johanneswerk der Märkischen Werkstätten betrieben wird. Blumenwiese, Biergarten, Sinnespfad – „mit neuen Vorhaben schauen wir in die Zukunft.“ 

Als Lüdenscheiderin ist Mareike Lüsebrink das Schneckenhaus nicht unbekannt: „Aber die Kollegen waren auch ohne lokale Verbindung überzeugt.“ Vera Spitz lobte das Konzept: „Endlich ein lebendiges Denkmal.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare