Er ging von Tür zu Tür

Unseriöser Spendensammler im MK: „Sammelbuch“ als wichtigster Beweis

Das Kurzarbeitergeld lässt sich für jedermann berechnen. Experten geben Tipps.
+
Der Mann sammelte Bargeld.

Auf frischer Tat ertappt wurde ein unseriöser Spendensammler in Lüdenscheid. Eine Nachbarin war der Mann aufgefallen. Sie machte alles richtig.

Die Polizei erwischte nach eigenen Angaben am Dienstag einen betrügerischen Spendensammler. Der Mann klingelte gegen 14 Uhr an der Wohnungstür einer Frau im Straßburger Weg. Er hielt ihr einen Sammlerausweis vor die Nase, behauptete, dass er Geld für ein Blindenwerk sammle und erwies sich dabei als sehr hartnäckig. Das Ganze kam der Frau verdächtig vor. Sie informierte die Polizei. Eine Polizeistreife entdeckte den Sammler in der Annabergstraße.

Der 43-jährige Lüdenscheider stritt zwar ab, Spenden zu sammeln. Doch bei der Durchsuchung seines Rucksacks kam ein „Sammelbuch“ zum Vorschein mit der Aufschrift eines gemeinnützigen Vereins, der sich um straffällig gewordene Menschen kümmert. Darin hatten zahlreiche Spender unterschrieben. Außerdem führte er einen als gestohlen gemeldeten, fremden Führerschein mit sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare