Nacht der offenen Kirche“

Ungezwungene Atmosphäre in der Erlöserkirche

+
Dieter Schmale referierte anhand von Briefmarken.

Lüdenscheid - Zur Ruhe kommen, sich vom Stress des Alltags lösen, auf den christlichen Glauben besinnen, Kultur genießen. All dies konnten die Gäste der Erlöserkirche am Sonntag im Rahmen der „Nacht der offenen Kirche“.

In ungezwungener Atmosphäre bei einem Snack und einem Glas Wein gab es bis in den späten Abend hinein viel Musik, aber auch Wissenswertes im Rahmen eines Vortrages. Zum Einstieg begrüßte Pfarrer Holger Reinhardt die Musiker des Bläserchors der Freien Evangelischen Gemeinde Kierspe unter der Leitung von Rainer Frutig. Das abwechslungsreiche Konzert, dessen Musikstücke vom Orchesterleiter immer wieder unterhaltsam kommentiert wurden, beinhaltete sowohl geistliche Werke wie eine Partita von Johannes Petzold, aber auch Gospel-Stücke („Put Your Hand“), Pop („When I’m 64“ von den Beatles) oder Filmmusik („Gabrielas Song“, ein emotionales Stück aus dem Film „Wie im Himmel“).

Im Anschluss an eine Fantasie von Christoph Sprenger über das Stück „Lobet den Herren, den mächtigen König der Ehren“ legten die Musiker nach lang anhaltendem Applaus noch eine besondere Zugabe nach. Der „Second Waltz“ aus der Jazz-Suite von Dmitri Schostakowitsch wurde insbesondere durch die Version von André Rieu bekannt und beliebt und fand auch in der Fassung des Kiersper Bläserchors in der Erlöserkirche seine Anhänger.

Ein besonderer Vortrag schloss sich an das hörenswerte Bläserkonzert an. Dieter Schmale von der EFG Berliner Straße schilderte den „Evangelischen Weg“ und stellte die prägenden Personen und Ereignisse des evangelischen Glaubens anhand von Briefmarken aus seiner Sammlung vor.

Der Vortrag, mit dem Schmale erst seit kurzem unterwegs ist, wurde in einer etwa halbstündigen Kurzfassung präsentiert. Angefangen bei Luthers 95 Thesen gegen den Ablasshandel, seine Verfolgung durch die Kirchenoberen und seinen Tod im Jahr 1546 in Eisleben porträtierte der Referent unter anderem bekannte Persönlichkeiten wie Theodor Fliedner, Johann Hinrich Wichern, Friedrich von Bodelschwingh oder Dietrich Bonhoeffer. Auch zahlreiche wichtige Einrichtungen und Errungenschaften der Evangelischen Kirche wie die Diakonie, „Brot für die Welt“ oder die „Barmer Erklärung“ kamen zur Sprache. Für die meisten Persönlichkeiten, Einrichtungen und Themen stand eine Briefmarke Pate.

Zum Abschluss des Abends gab es noch einmal Musik, allerdings überwiegend zeitgenössische Klänge. Die Musiker Nicole Trester (Gesang, Gitarre), Celina Arens (Klavier, Gesang) und Tom Gieß (Schlagzeug) bilden gemeinsam die Band „To Be“, die einerseits christliche Songs, aber auch Pop-Musik präsentierte. Im Mittelpunkt standen dabei die ebenso einprägsamen wie emotionalen Lieder des deutschen Musikers Philipp Poisel, darunter „Halt mich“ und „Eiserner Steg“, letzterer aus dem Schweighöfer-Film „What a Man“. Zwischendurch gab es schließlich auch Duette von Nicole Trester und dem Kantor der Versöhnungskirchengemeinde, Dmitri Grigoriev (Klavier). Letzterer brachte darüber hinaus auch einige Solo-Stücke zu Gehör, darunter das meditative Instrumentalwerk „Gebet“ von James Hand.

Zwischen den Programmteilen hatten die Besucher die Möglichkeit, Bilder aus dem Kreativworkshop „Westfälische Bilderbibel“ zu Psalm 23 zu besichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare