Unfall nach Halt für einen Hund auf der Straße

LÜDENSCHEID ▪ Eine 21-jährige Halveranerin wollt einen Hund von der Fahrbahn retten und verursachte damit einen Verkehrsunfall.

Dabei verletzte sie sich leicht. Sie fuhr am Samstag gegen 22.30 Uhr aus Richtung Lüdenscheid nach Halver, als sie auf der B 229 kurz hinter der Ortsgrenze das Tier bemerkte. Die Frau hielt in Heesfeld am rechten Fahrbahnrand an und öffnete, ohne auf den Verkehr zu achten die Fahrertür, um auszusteigen. Ein 18-jähriger Halveraner hinter ihr prallte mit seinem Auto gegen die Tür. Die wurde so heftig getroffen, dass Teile auch auf der Gegenfahrbahn auf das Auto einer Solingerin (59) prallten. Die 21-Jährige klagte nach dem Unfall über Übelkeit und Kopfschmerzen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 7000 Euro. Der Hund hatte sich verdrückt. ▪ gör

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare