„Two Much“ zu Gast im Dahlmann-Saal

Lüdenscheid - Nach zweijähriger Pause standen im Festsaal der Gaststätte Dahlmann die Musiker der Formation „Two Much“ wieder auf der Bühne.

Frontmann Jochen Jandeck (Gitarre, Gesang) sowie Felix Schubert (Schlagzeug, Gesang), Volker Nietsch (Bass) und Thomas Werland (Gitarre) sind bereits seit den 80er Jahren gemeinsam unterwegs und stehen für kompetent gespielte Oldies und Hits der 50er- bis 80er-Jahre ganz ohne Elektronik-Mätzchen.

Der Dahlmann-Saal war gut gefüllt, als die Formation mit ihrem Erkennungslied und der Begrüßung „Welcome to the party, we are ‘Two Much’“ ihren Gig starteten. Zahlreiche Rock-Klassiker mit Wiedererkennungswert standen von nun an auf der Setliste, darunter Stücke wie „The Letter“ von den Box Tops, „Hot Love“ von T-Rex oder „Rockin’ All Over The World“ von Status Quo.

Mit „Sweet Home Alabama“ ließen die Musiker Erinnerungen an Lynard Skynard aufkommen, und bei „Black Magic Women“ bewies Gitarrist Thomas Werland, dass er es an seinem Instrument durchaus mit Carlos Santana aufnehmen kann.

Viele alte Bekannte

Im Publikum waren viele, die die Band bereits von früher kannten und sich über die Möglichkeit freuten, mal wieder zu den klassischen Songs zu feiern und die alten Zeiten Revue passieren lassen zu können.

Im Anschluss an die Dahlmann-Silvesterparty mit der Formation „Opa kommt“ ist am Samstag, 24. Januar, wieder Live-Musik in Lüdenscheids Kult-Eventlokal zu hören. Beim Auftritt der Formation „Achtung Baby“ kommen dann ab 21 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr) alle Fans der Band „U2“ auf ihre Kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare