Szenario "Brennender Pkw im Tunnel"

Alle Ampeln auf Rot: Übung zur Unzeit - Verkehrschaos am Rathaustunnel

+
Nichts ging mehr vor dem Rathautunnel.

Lüdenscheid - Verkehrschaos am Rathaus-Tunnel. Weil alle Ampeln auf Rot gestellt wurden, ist der Verkehr am Rathaustunnel am Dienstagnachmittag zeitweise zusammengebrochen. Erst später stellte sich heraus, was der Grund für das Chaos war. 

Mitten im Berufsverkehr setzten Feuerwehr, Polizei und Straßen-NRW eine sogenannte Tunnel-Übung an. Das Szenario: Im Rathaustunnel brennt ein Pkw. Für die Rettung der Insassen und das (fiktive) Löschen des Fahrzeugs wurde die verbleibende Zufahrt zum Rathaustunnel gesperrt, indem alle Ampeln auf Rot gestellt wurden. 

Wie ein Sprecher des Kreisleitstelle sagte, sei das Verkehrschaos im weitesten Sinne Teil der Übung. 

Die Polizei regelte den Verkehr.

In der Praxis sorgte ab 16.12 Uhr das Rotlicht von allen Seiten für Wut und Ärger bei den Autofahrern. Lange Rückstaus in Lüdenscheid (Kölner Straße/Sauerfelder Straße/Weststraße) waren die Folge. Ein Sprecher der Kreisleitstelle räumte ein: "Es war wohl nicht die beste Idee, die Übung in der Hauptverkehrszeit anzusetzen".

Die Polizei riet, den Bereich weiträumig zu umfahren. Die Übung soll ordnungsgemäß bis zum Ende durchgeführt werden. 

Erschwerend hinzu kam, dass die Übung eigentlich für 15 Uhr angesetzt war. Weil der Tunnel-Beauftragte von Straßen.NRW, der mit dem Zug anreiste, aber Verspätung hatte, konnte die Übung erst um 16 Uhr beginnen. 

Feuerwehrübung mitten im Feierabendverkehr

Lesen Sie auch:

Frau verfolgt Trickdiebe: Polizei stoppt Bus am Tunnel - zwei Männer festgenommen

109 Unternehmen im MK melden Kurzarbeit an - in nur drei Monaten

Brüder (8/5) schnappen sich nachts Papas Chrysler - und krachen in Anhänger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare