Trotz Streiks kein Totalausfall in Kitas

LÜDENSCHEID - Den Erzieherinnen und Erziehern der neun städtischen Kindertagesstätten, die am Mittwoch nicht am Streik teilnehmen oder teilnehmen können, steht voraussichtlich ein anstrengender Arbeitstag bevor.

Weitere Infos zu den aktuellen Warnstreiks:

Zweite Warnstreik-Welle trifft auch Lüdenscheid

Streik: Neuenrade durch MVG betroffen

Werdohl: Kitas geöffnet, Busse stehen

Zweite Warnstreikwelle rollt auf NRW zu

„Einen Totalausfall des Kindertagesstätten-Betriebs soll es durch den erneuten Warnstreik im Öffentlichen Dienst nicht geben. Daher ist gewährleistet, dass es in jeder der neun Einrichtungen eine Notgruppe gibt“, sagte Stadtpressesprecher Wolfgang Löhn auf LN-Anfrage. Die Eltern der Kinder seien im Vorfeld informiert und gebeten worden – wenn möglich –, ihre Mädchen und Jungen für diesen einen Tag anderweitig betreuen zu lassen. „Wir wissen ja nicht, in welcher Intensität und wo gestreikt wird. Deshalb haben wir auf diese Weise Vorsorge getroffen.“ Es kann also durchaus sein, dass sich zwei Erzieherinnen um 30 Kinder kümmern müssen. Die Eltern sind im Vorfeld von der Verwaltung auch darauf hingewiesen worden, dass der übliche pädagogische Qualitätsanspruch dadurch heute natürlich nicht erfüllt werden könne.

Auch auf dem Recyclinghof des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebs Lüdenscheid (STL) ist der Betrieb heute durch den Streik eingeschränkt. Allen Bürgern wird empfohlen, den Hof Am Fuhrpark nicht anzufahren, da mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist. - my

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare