Pandemieplan besprochen

Coronavirus-Folgen: Trennscheibe und mehr - diese Maßnahmen ergreift die MVG

Lüdenscheid - In einem Abstimmungsgespräch hat die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) am Montag beschlossen, welche Maßnahmen wegen des sich ausbreitenden Coronavirus ergriffen werden sollen. 

Eine gesonderte Fahrzeugreinigung sei nicht notwendig, durch die übliche Reinigung im Betriebshof sei die Hygiene gewährleistet, erklärt Jochen Sulies, Pressesprecher der MVG. Außerdem denke man darüber nach, die Verkaufsstellen mit einer Trennscheibe auszurüsten, um direkten Kontakt zum Kunden zu vermeiden. „Das muss allerdings erst noch geprüft werden“, sagt Sulies. 

Gleiches gilt für eine Mundschutz-Pflicht für Mitarbeiter, da die Masken mehrfach am Tag gewechselt werden müssen. Es seien noch die Fragen zu klären, ob ein Mundschutz überhaupt sinnvoll sei, was für einer dies sein müsste und wo diese zu bekommen sind. 

Hier geht es zum News-Ticker zum Coronavirus-Fall in Lüdenscheid

Darüber hinaus wurde in der Sitzung der Pandemieplan des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen Punkt für Punkt besprochen und auf dieser Basis das weitere Vorgehen bestimmt. „Sollte es zu einer weiteren Verbreitung des Virus’ kommen, ist es möglich, dass wir den vorderen Einstiegsbereich im Bus mit Flatterband abgrenzen“, erklärt Jochen Sulies. Dadurch solle der Kontakt des Fahrers mit den Kunden vermieden werden. Ein Ticketverkauf im Bus sei dann nicht möglich. Fragen, wie der Betrieb aufrecht erhalten wird, wenn Mitarbeiter am Coronavirus erkranken oder als Verdachtsfall geführt werden, wurden ebenfalls erörtert sowie den Fall, falls sich die Gefahrenlage durch eine sehr hohe Ansteckungsgefahr erhöhen würde, sodass das Gesundheitsamt anordnet, den Betrieb einzustellen oder das Leistungsangebot zu reduzieren.

Bereits in der vergangenen Woche wurde ein interner Krisenstab der MVG zusammengestellt. Zudem stehe die MVG im engen Kontakt mit dem Krisenstab des Märkischen Kreises und lasse sich ärztlich durch den Dienstarzt beraten. "Wir haben die Prozessabläufe organisiert, um für alles gewappnet zu sein", sagt Jochen Sulies. 

Rubriklistenbild: © MVG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare