Schrottlaster aus dem Verkehr gezogen

Transporter rast mit hohem Tempo über A45 - den Schutzengel an Bord

Die Polizei stoppte einen völlig überladenen Kleintransporter auf der A3. (Symbolbild)
+
Lüdenscheider Polizeibeamte kontrollierten am Donnerstagnachmittag einen Kleintransporter aus Dortmund.

Polizeibeamte kontrollierten am Donnerstagnachmittag einen Kleintransporter aus Dortmund. Der Wagen war einer Streife im Bereich Piepersloh aufgefallen, obwohl er zumindest äußerlich in gepflegtem Zustand war. Doch das war es auch schon an positiven Nachrichten.

Lüdenscheid - Denn die Polizisten waren durch laute „Klacker- und Mahlgeräusche“ auf das Auto aufmerksam geworden. Im Bericht der Behörde heißt es dazu: „Bei der Kontrolle fiel nicht nur den Polizisten die Kinnlade herunter. Auch der hinzugezogene Sachverständige traute seinen Augen nicht.“

Der vordere linke Reifen war unmittelbar vor dem Platzen. Tiefe Einschnitte ließen einen Blick bis auf die Karkasse zu. Die verdächtigen Geräusche rührten von einer völlig ausgeschlagenen Kardanwelle her, die kurz vor dem Abscheren stand.

„Die Kardanwelle dient zur Kraftübertragung vom Motor zur Hinterachse. Wenn sie bricht, zerschlägt sie alles, was sich in ihrer Nähe befindet – inklusive Tank, Bremsleitungen und Karosserie.“

Das Makabre dabei: Der Kleintransporter war kurz zuvor noch mit hoher Geschwindigkeit über die Autobahn gefahren. Offenbar mit einem Schutzengel, der eine Sonderschicht eingelegt hatte. Nach der sofortigen Stilllegung zogen die Beamten Kennzeichen und Fahrzeugschein ein.

Den Fahrer und Halter erwarten jeweils hohe Bußgelder und ein Punkt in Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare