Tonnenweise Hilfe auf dem Weg nach Sachsen

LÜDENSCHEID - Überwältigend war die Resonanz auf den Aufruf von Johannitern, evangelischer Kirchengemeinde Oberrahmede, Obdachlosenfreundeskreis und Caritas, den vom Hochwasser betroffenen Orten Lorenzkirch und Köthen mit Sachspenden zu helfen.

Am Freitag wurden zwei 40-Tonner und ein 26-Tonner plus Anhänger mit Stühlen, Tischen, Sofas, Gefriertruhen, Matratzen, Kinderwagen, Küchen – einfach allem, was die Menschen benötigen, um wieder ein Stück Normalität in ihren Alltag zu bekommen, beladen. Ein dickes Dankeschön ging an die Speditionen Küthe und Kayser, die Fahrzeuge und Personal zur Verfügung stellen. „Wir haben eine Ausnahmegenehmigung beantragt, damit wir uns Samstag auf den Weg machen können“, sagte Susanne Küthe, die mit ihrem Mann Bernd sowie Martin Kayser und Axel Neu die Logistik im Griff hat. Die Schirmherrschaft hat wieder Superintendent Klaus Majoress übernommen. Eine Geldspende über 2500 Euro ist zusätzlich für Köthen eingegangen, erklärte Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg. - my/Foto: Messy

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare