Tommywood: „Der Bär“ begrüßt mehr als 300 Kinder

LÜDENSCHEID ▪ „Der Bär ist los!“ – unter dieser Überschrift stand eine große christliche Kinderparty, zu der die Kinder- und Teenagerdienste e.V. der Freien Christlichen Jugendgemeinschaft Lüdenscheid (FCJG) gestern in die „Tommywood“-Kinderspiel- und Eventhalle eingeladen hatte.

Der Andrang war so groß, dass sich schon vor der Eröffnung eine lange Schlange an der Kasse gebildet hatte und innerhalb der ersten Stunde rund 330 Eintrittskarten verkauft wurden. Alle Kinder waren glücklich, dass sie die vielen tollen Angebote zu einem Sonderpreis nutzen konnten und nahmen spontan die Hüpfburg, das Mega-Klettergerüst, die Riesenrutsche, die Trampolinlandschaft und die Cartbahn in Beschlag. Die Allerjüngsten – willkommen waren 4- bis 11-jährige – konnten sich im Kleinkinderbereich austoben.

Mit freudigem „Hallo“ wurde der Bär, Markenzeichen der FCJG-Kinder- und Teenagerdienste, begrüßt, der an den vorhergehenden Tagen in der Innenstadt zu der Kinderparty eingeladen hatte. Zur Freude der Kinder tollte er mit ihnen zusammen auf den Spielgeräten herum. Zusätzlich zu allem, was das „Tommywood“ zu bieten hatte, hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FCJG-Kinder- und Teenagerdienste ein attraktives Programm zusammengestellt, das großen Anklang fand:

Die kleinen Gäste konnten sich schminken lassen, über Clownerien lachen, an einer Verlosung und an einem Preisrätsel teilnehmen. Darüber hinaus präsentierte das „Maike“-Puppentheater, bestehend aus der Kinderbuchautorin Bärbel Löffel-Schröder und dem eigens aus der Schweiz (Stiftung Schleifein Winterthur) angereisten Samuel Börner vier Aufführungen zu christlichen Themen, die alle vor großem Publikum stattfanden. ▪ ih

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare