Tierschutzverein: Suche nach Führungsnachwuchs

Der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Manfred Hardy, tritt bei den Wahlen wieder an.

LÜDENSCHEID ▪ „Es wird Zeit, das Amt in andere Hände zu geben. Ich habe auch noch andere Interessen, die immer zurückstehen mussten.“ Doch zwischen Wunsch und Wirklichkeit, das wird Tierschutzvereinsvorsitzender Manfred Hardy bei der Jahreshauptversammlung am 25.

März vermutlich wieder am Abstimmungsergebnis sehen, steht der Vereinswille. Seit 13 Jahren ist der Lüdenscheider an der Tierschutz-Spitze, 74 ist er mittlerweile. Doch inzwischen hat er auch den Ehrgeiz, das 100-jährige Bestehen des Vereins noch federführend zu gestalten – das ist 2013. Trotzdem bleibt die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin eine drängende Aufgabe. „Das muss auch jemand sein, der die nötige Zeit hat“, gibt er vor: „Für die Tiere sind immer genug Leute da.“ Aber die Verwaltungsarbeit und vor allem die immer mühsamer werdende Beschaffung der nötigen Gelder fordern vollen Einsatz.

Ausgesprochen dankbar ist er den vielen Spendern, die dem Verein Jahr für Jahr über die Runden helfen. „Kleinvieh macht sehr viel Mist“, sagt Hardy doppeldeutig und bezieht sich damit nicht nur auf den Tierbestand. „Die Spendenbereitschaft ist unheimlich hoch, wir haben sehr großes Glück.“ Rund 120 000 Euro an Spenden konnte man 2010 einnehmen – auch wegen der monatlichen Fünf-Euro-Spende eines Rentners, den Sammelbüchsen-Inhalten aus den Geschäften oder dem Losverkauf auf dem Stadtfest. Letzteres wird aber ein Thema sein, das die Mitglieder auf der Versammlung diskutieren müssen. „Der Aufwand lohnt sich nicht mehr angesichts des Umsatzes, den wir machen“, hat Hardy festgestellt. Samstags müsse man den Stand spätestens um 20 Uhr schließen, denn „dann drängen alle an die Bierbuden“. Sonntags fehlten Helfer für den Losverkauf. Vielversprechender sei es, findet Hardy, stattdessen ein eigenes Wein- oder Frühlingsfest auf dem Tierheim-Gelände zu machen. Dahin kommen die Leute gerne, das weiß er vom Tag der offenen Tür: „Da machen wir Überschuss.“ Und die Menschen, die Tierheim-Vorurteile pflegten, könnten sich bei dieser Gelegenheit ein Bild machen.

Die Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins ist am Freitag, 25. März, 19.30 Uhr, im „Gevelndorfer Krug“, Brockhauser Weg 41. Auf der Tagesordnung stehen Rechenschaftsberichte, Vorstandswahlen sowie der Wirtschafts- und Finanzplan für 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare