Einkaufstour in Europa

Zeitbombe aus Belarus: Polizei MK macht bei Kontrolle gefährliche Entdeckung

+
Bei einer Kontrolle in Lüdenscheid entdeckten die Polizisten eine tickende Zeitbombe. 

Lüdenscheid - Die Polizei entdeckte bei einer Kontrolle eine tickende Zeitbombe aus Belarus. Die Einkaufstour in Europa wurde beendet. 

Wie die Polizei mitteilte, kontrollierte der Verkehrsdienst der Polizei im Lüdenscheider Stadtteil Kalve einen in Belarus zugelassenen Kleintransporter mit Anhänger. Der Fahrer und sein Beifahrer waren auf einer Einkaufstour in Lüdenscheid unterwegs, um gebrauchte Autoersatzteile in ihre Heimat zu bringen. das Fahrzeug stellte sich als tickende Zeitbombe heraus. 

Allerdings war der Zustand ihres Gespannes nicht viel besser, als die transportierten Autoersatzteile. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass die Handbremse nicht funktionierte und die Karosserie vom Rost befallen war. 

Was bei der technischen Prüfung durch einen Sachverständigen dann allerdings zum Vorschein kam, verschlug den Kontrolleuren fast die Sprache. Die Fußbremse des Kleintransporters ließ sich bis zur Bodenplatte durchtreten, was nur eine minimale Bremswirkung erzeugte. 

Die dazugehörige Bremsleitung unter dem Fahrzeug, war künstlerisch zu einer "Brezel" geformt worden. Das Gespann wies insgesamt 49 Mängel auf und war absolut verkehrsunsicher. 

Als die Beamten erst wenige Minuten wieder auf Streife waren, um Lüdenscheids Straßen sicher zu machen, ging bereits die nächste rollende Zeitbombe ins Netz. Auf der Brunscheider Straße fiel ein in Mazedonien zugelassener Kleinbus auf, dessen Zustand die Beamten auf den Plan rief. 

Auch hier war eine Begutachtung durch einen Sachverständigen erforderlich, mit dem Ergebnis, dass ebenfalls über 40 Mängel auf dem Untersuchungsbericht standen. Neben gravierenden Mängeln an der Lenkung, Bremse und Beleuchtung, war Rost an tragenden Rahmenteile festzustellen, die Motorhaube drohte abzufallen. 

Die Motorhaube an dem Kleinbus drohte abzufallen. 

In beiden Fälle wurde die sofortige Stilllegung der rollenden Zeitbomben vollzogen. Die Fahrer bezahlten eine sog. Sicherheitsleistung in Höhe von 210 Euro und mussten ihre Gefährte mit einem Abschleppwagen abtransportieren lassen. Den jeweiligen Haltern wird ein Bußgeldbescheid an ihren Heimatadressen zugestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare