Thermografie: 100 Bürgern zahlt die Stadt die Hälfte

LÜDENSCHEID ▪ Ihre ersten hundert Tage als Klimaschutz-Beauftragte der Stadt hat Sonja Eisenmann voll, jetzt beginnen die ersten Aktionen: ein Thermografie-Angebot für alle Lüdenscheider Bürger und neue Elektro-Fahrräder, die das Rathaus zum Radhaus machen.

Nachdem die neue Klima-Expertin zum Famo-Familienmarkt auf einem Gemeinschaftsstand mit der Verbraucherzentrale die Bürger erstmals auf sich aufmerksam machte, läuft die dort begonnene Thermografie-Aktion weiter: „Jeder, der sein Haus auf undichte Stellen mit hohen Wärmeverlusten hin untersuchen lassen möchte, kann sich ab sofort bei mir melden“, erklärte Sonja Eisenmann auf Anfrage der LN.

Die neue Klimaschutzmanagerin Sonja Eisenmann setzt bei der Thermografie-Aktion auch auf finanzielle Anreize.

Ein Anruf kann sich in Euro und Cent auszahlen: Den ersten 100 Bewerbern zahle die Stadt die Hälfte der Kosten für die Wärmebild-Aufnahmen, die sich auf insgesamt 169 Euro belaufen. Und wenn die damit verbundene Energieberatung dann auch noch in spürbare Sparmaßnahmen mündet, hätte die Thermografie-Aktion ihren Sinn für die Eigentümer wie fürs Stadtklima allemal erfüllt.

Auf dem Famo-Markt konnte Sonja Eisenmann nach eigenen Angaben schon zahlreiche Info-Gespräche auch zu den ausgestellten E-Bikes der Stadtwerke führen. Dabei machten die ersten Lüdenscheider auch Gebrauch von der Thermografie-Offerte. Doch noch seien genügend Angebote übrig. Wer sich also ab heute unter der Rathaus-Rufnummer 17 12 10 bei ihr meldet, kann unschlagbar günstig an die knallbunten Wärme-Bilder kommen, die Schwachstellen am eigenen Haus gut sichtbar aufzeigen.

In Kürze soll es zudem ganz offiziell auch die ersten Dienstfahrräder der Stadt Lüdenscheid mit elektrischem Antrieb geben, berichtete Sonja Eisenmann. Untergestellt in einem Raum der Rathaus-Tiefgarage, seien die Stromer unter den kommunalen Drahteseln dann für kürzere Dienstwege aller Art zu nutzen.

Sonja Eisenmann hat in den drei Jahren, die sie als Klimaschutz-Beauftragte in Lüdenscheid wirken soll, ein strammes Programm vor sich. Dazu zählt neben vielen Bürgeraktionen auch die Gründung einer Klimaschutz-Allianz, die sich aus Akteuren der Privatwirtschaft, des Finanzsektors, Verbänden sowie öffentlichen Institutionen zusammensetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare