Peppa Wutz und die goldenen Gummistiefel

+
Das Theater auf Tour zeigte "Peppa Wutz" im Kulturhaus.

Lüdenscheid – Jede Generation hat ihre Helden. Was in (ganz) alter Zeit Dick und Doof waren, wandelte sich später in die schnellste Maus von Mexiko, in Sponge Bob und heute – in Peppa Wutz.

Die Lebenswelt der rosa Schweinefamilie brachte am Donnerstagnachmittag das Darmstädter Theater auf Tour ins Kulturhaus. Grundsätzlich scheiden sich an Peppa die Geister. Den einen Eltern ist das rosa Schweinemädchen – eine Erfindung der Briten – in der deutschen Übersetzung zu frech, wenn es den Vater als „dummer Papa“ bezeichnet und die Zimmer-Aufräum-Verweigerungshaltung an den Tag legt.

Andere Eltern sehen das lockerer. 650 von den „Lockeren“ waren im großen Theatersaal. „Peppa Pig – die Überraschungsparty“ war seit Wochen ausverkauft. Das Theater-Ensemble, das bereits sehr erfolgreich den Feuerwehrmann Sam auf die Bühne brachte, hatte die Erlebniswelt von Peppa, dem kleinen Bruder Schorsch, den Schweine-Eltern und den Freunden Klausi Kläff, Pedro Pony und Luzie Locke mit Stabhandpuppen umgesetzt. Eine schweißtreibende Aufgabe, die das Ensemble mit Bravour löste. Die Choreografie der schwarz gekleideten Schauspieler Lea Eilebrecht (Peppa), Willard Bogaard, Martina Klose, Michael-Duckstein-Neumann und Anna Vogt, war stimmig, die Lieder einfach, die Handlung auch für die Kleinsten im Saal, die noch den Schnuller in Mutters Handgepäck hatten, nachvollziehbar. Wenngleich man auch an der Schlagzahl der aufleuchtenden Handys im Theatersaal das eher gedämpfte Interesse der Erwachsenen am Bühnengeschehen messen konnte – den Kleinen gefiel die bunte Inszenierung rund um Peppas Geburtstag. Fürs Peppa-Schweinchen gab's goldene Stiefel – zum Springen und Tanzen in Matschepfützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare