Hartz IV

Tausende Mieter im MK erhalten Post - sie sollen sagen, wie hoch die Miete ist

Der Märkische Kreis lässt derzeit einen grundsicherungsrelevanten Mietspiegel erstellen.
+
Der Märkische Kreis lässt derzeit einen grundsicherungsrelevanten Mietspiegel erstellen.

Tausende Mieter im Märkischen Kreis werden in den kommenden Tagen einen Fragebogen erhalten, um die Höhe ihrer Mietkosten zu ermitteln. Hintergrund ist die Erstellung eines grundsicherungsrelevanter Mietspiegel. Das teilt der Märkische Kreis mit.

Märkischer Kreis – Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende („Hartz IV“) umfassen auch die Kosten der Unterkunft, soweit diese angemessen sind. Wie allerdings festgestellt wird, was als angemessen gilt, kann regional sehr unterschiedlich sein und orientiert sich an der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts. Im Märkischen Kreis soll in Zukunft als Grundlage ein sogenannter grundsicherungsrelevanter Mietspiegel dienen. Für die Erstellung dieses Mietspiegels sind allerdings Erhebungen bei Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern von Wohnraum erforderlich.

Mit der Erstellung eines rechtssicheren, „schlüssigen Konzeptes“ hat der Märkische Kreis als Träger der Sozialhilfe das Forschungsinstitut Analyse & Konzepte aus Hamburg beauftragt. Um das Mietpreisniveau im Kreisgebiet zuverlässig und repräsentativ ermitteln zu können, wird nun eine möglichst breite Datengrundlage benötigt. Ziel ist, einen Überblick über das aktuelle Mietpreisniveau im Kreisgebiet zu erhalten und auf diese Weise ein rechtssicheres Konzept für angemessene Unterkunftskosten zu erarbeiten.

Die Befragung von Vermietern mit großem Wohnungsbestand (zum Beispiel Wohnungsgesellschaften) seit laut Kreis bereits erfolgt. Da diese Daten allein für die Bildung eines repräsentativen Durchschnitts der ortsüblichen Wohnungsmarktmieten im Kreisgebiet nicht ausreichen, werden nun in den nächsten Tage nach dem Zufallsprinzip etwa 10 000 Schreiben zur Mietwert-Erhebung versandt. Die ausgewählten Mieterinnen und Mieter werden gebeten, bestimmte Informationen (zum Beispiel Quadratmeter, Mietpreis) zu den von ihnen angemieteten Wohnungen zu geben.

Laut Kreis nehme die Beantwortung der Fragen kaum Zeit in Anspruch. Die ermittelten Angaben werden anonymisiert und ausgewertet. Die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sei gewährleistet, die Teilnahme selbstverständlich freiwillig und kostenlos.

Der Märkische Kreis bittet allerdings darum, diese Erhebung zu unterstützen und die übersandten Fragebögen ausgefüllt an die angegebene Adresse zurückzusenden. Der Befragung ist ein frankierter Rückumschlag beigefügt, darüber hinaus ist eine Teilnahme auch online möglich. Alternativ kann auch der abgedruckte QR-Code gescannt werden. Der Zugangscode ist dem Merkblatt zu entnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare