Polizei-Einsätze im Stundentakt

Tatort Lüdenscheid, Rathausplatz: Schläge, Tritte und Beleidigungen

+
Tatort Rathausplatz: So ruhig wie auf diesem Bild war es in der Nacht zu Sonntag nicht.

Lüdenscheid - Die Schicht in der Nacht zu Sonntag ist kein Zuckerschlecken für Polizisten. Diesmal ganz besonders nicht. Am Lüdenscheider Rathausplatz gab es stündlich Ärger: Schläge, Tritte, Beleidigungen und Betrunkene. Eine Chronik.

1 Uhr: Ein Betrunkener macht Ärger

Ein 22-jähriger Lüdenscheider will gegen 1 Uhr im Saitensprung am Rathausplatz feiern. Weil er betrunken ist, schicken ihn die Sicherheitsleute weg. Der Mann denkt nicht daran und greift die Türsteher an. Er schlägt sie und tritt nach ihnen.

Gemeinsam überwältigen sie den Angreifer und rufen die Polizei. Die Beamten erteilen einen Platzverweis. Auch das sieht der 22-Jährige nicht ein. So endet sein Abend anders als geplant: in einer Gewahrsamszelle.

Nach der Ausnüchterung darf er nach Hause gehen. Im Gepäck: eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Denn der Mann wollte nicht freiwillig mitgehen. Er beleidigte die Polizisten, schubste sie zur Seite, schlug und trat um sich.

2 Uhr: Schlägerei in der Toilette

Eine weitere Auseinandersetzung ereignet sich gegen 2 Uhr. In einer Pizzeria am Rathausplatz fasst angeblich ein Mann eine 17-jährige Lüdenscheiderin gegen ihren Willen im Bereich des Bauches an.

Der 18-jährige Freund der Frau bekommt dies mit. Er folgt dem Unbekannten auf die Toilette und stellt ihn zur Rede. Hier kommt es zu einer Schlägerei zwischen den Männern. Verletzt wird nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei niemand.

Der Tatverdächtige ist etwa 1,85 Meter groß, 45 bis 50 Jahre alt, sprach Deutsch, hat kurze, graue Haare, eine kräftige Statur und trägt eine Brille.

3.20 Uhr: Fünf Verletzte vor der Disko

Dieselbe Nacht, derselbe Platz, eine Stunde später. Gegen 3.20 Uhr streiten sich mehrere Personen in der Disko. Sicherheitsleute setzen die Streithähne vor die Tür. Dort setzt es Schläge und Tritte zwischen allen Beteiligten.

Ein Mann zerstört im Eingangsbereich ein Sparschwein. Ein Teil der unbekannten Täter flüchtet. Fahndungsmaßnahmen verlaufen bisher erfolglos. Es kommtzu fünf verletzten Personen.

Die Polizeibeamten sprechen mehrere Platzverweise aus und leiten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Die Polizei ermittelt nun gegen mindestens fünf Beteiligte im Alter von 21 bis 39 Jahren aus Hemer, Iserlohn, Attendorn und Finnentrop.

4.35 Uhr: Der Kollege von 3.20 Uhr ist zurück

Gleicher Ort, 4.35 Uhr. Einer der Beteiligten des Einsatzes von 3.20 Uhr ist wieder da. Die Beamten nehmen den 21-Jährigen aus Finnentrop darauf in Gewahrsam. Er wehrt sich dagegen, indem er nach einem Polizisten tritt. Auch beleidigt er wiederholt die Beamten.

Ab geht's mit ihm zur Ausnüchterung in die Zelle. Eine weitere Strafanzeige, diesmal wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung, ist die Folge.

Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Lüdenscheid unter 02351/9099-0 entgegen. - sst/ots

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare