Student Marius Osenberg (23) aus Halver handelt

Nach Unfällen mit Toten und Verletzten auf der Talstraße jetzt Online-Petition

Mahnung am Talstraßenrand

Lüdenscheid - „Todesstraße“ nennt er den Abschnitt der Talstraße zwischen Pöppelsheimer Mühle und Aral-Tankstelle. Schwere Unfälle mit Toten und Verletzten in den zurückliegenden Monaten und Jahren lassen den 23-jährigen Studenten Marius Osenberg aus Halver nicht ruhen. Also hat er eine Online-Petition angelegt und sammelt Unterschriften.

Nur konsequente und dauerhafte Kontrollen könnten an der Situation etwas ändern, glaubt er. Mehr als 70 Unterstützer hat er bislang, fast ein Monat bleibt, um auf die selbst gesetzten 2000 Unterschriften zu kommen. Ob er dieses Ziel erreicht, weiß Marius Osenberg nicht. Ein Ziel hat er bereits erreicht: Er hat einen Anfang gemacht. Er nimmt nicht einfach hin.

„Es war relativ spontan“, sagt er zur Vorgeschichte der Petition. „Wie viel da passiert und wie wenig gemacht wird“ – diese Eindrücke haben ihn nicht ruhen lassen. Also hat er nach Möglichkeiten gesucht, die Aufmerksamkeit auf diesen seiner Ansicht nach so gefährlichen Streckenabschnitt zu lenken. „Es ist einen Versuch wert.“

Marius Osenberg

Die Unterschriftenliste möchte er Bürgermeister Dieter Dzewas und der Polizei übergeben. Vielleicht, so seine Hoffnung, werde ja künftig zu den kritischen Zeiten – nachmittags, in den Abendstunden, an Wochenenden – häufiger die Geschwindigkeit kontrolliert. „Ich bin die Zielgruppe“, sagt Marius Osenberg aber auch und blickt eher kritisch auf manche seiner Altersgenossen. Geschwindigkeitsbegrenzungen bremsten die, die rasen wollten, nicht aus, glaubt er. Er selbst fährt häufig die Strecke Halver-Lüdenscheid und zurück. Und er sagt: „Ich möchte auch noch ein paar Jahre länger leben, und das möchten andere auch. Wir wollen keine weiteren Verkehrstoten.“

Kommentare derer, die ihre Unterschriften unter das Anliegen gesetzt haben, stützen das: „Raser bringen Unschuldige um“, heißt es da zum Beispiel, „Eine Todesursache, die leicht bekämpft werden kann“ oder „Auf dieser Straße sind schon drei meiner Freunde um ihr Leben gekommen, weil Verkehrssünder nicht bedacht gefahren sind“.

Und ein ehemaliger Busfahrer schreibt: „Auch ich finde, dass auf der Talstr. in Lüdenscheid mehr kontrolliert werden soll. Habe selbst oft genug miterlebt, wie ich im Gegenverkehr überholt wurde und oft schon ausgewichen bin, um Schaden zu vermeiden.“

Lesen Sie zum Thema Unfälle auf der Talstraße auch:

- Unfall auf der Talstraße: 74-jähriger Mann ist verstorben

- Unfall auf der Talstraße: VW Polo landet im Graben

- Zu schnell auf der Talstraße - Skoda auf die Seite gelegt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare