Talstraße: Schwerstverletzter und Vollsperrung

+
Ein Notarzt begutachtet die Unfallstelle nach der Versorgung und dem Transport der Schwerverletzten ins Krankenhaus.

LÜDENSCHEID - Ein Schwerstverletzter, ein Schwerverletzter und eine fast zweistündige Vollsperrung gab es heute Morgen nach einem schweren Unfall auf der Talstraße.

Am langen Stau vorbei rast der Rettungswagen mit einem  Schwerstverletzten ins Krankenhaus.

Nach Mitteilung der Polizei kam ein 25-jähriger Halveraner mit seinem BMW in der Kurve hinter der Einmündung Waldstraße in Richtung Brügge gegen 7.20 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab – und erfasste einen Lkw-Fahrer, der neben seinem Fahrzeug stand. Der Unfallfahrer war vermutlich zu schnell gefahren. Der 40-jährige Lkw-Fahrer aus Geilenkirchen wurde zwischen Pkw und Lkw eingeklemmt und erlitt schwerste Beinverletzungen (Trümmerbrüche an beiden Unterschenkeln). Er musste vor Ort notärztlich versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Pkw drehte sich um 180 Grad im Uhrzeigersinn und prallte mit seiner linken hinteren Fahrzeugecke gegen die hintere rechte Lkw-Felge. Durch diese Wucht drehte sich der Pkw um weitere 180 Grad und kam quer auf der nach Brügge führenden Fahrspur zum Stehen.

 Der Pkw-Fahrer, der ebenfalls im Krankenhaus stationär verblieb, erlitt neben Körperprellungen einen Schock.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 7000 Euro. Der Pkw wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Alkohol und Drogen könnten nach Tests ausgeschlossen werden, teilte die Polizei weiter mit.

Die Talstraße blieb bis gegen 9.15 Uhr voll gesperrt. Die Fahrzeuge in Richtung Brügge stauten sich zeitweise bis hinter die Einmündung Neuenhofer Straße zurück. -wok 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare