Swissmetal-Entwicklung: IG Metall wartet noch ab

LÜDENSCHEID ▪ „Das brennt da bis übers Dach“, weiß Bernd Schildknecht, 1. Bevollmächtigter der IG Metall, zur aktuellen Entwicklung bei Swissmetal/Dornach.

Jetzt gaben die Schweizer bekannt, dass Swissmetal vor dem Hintergrund der anhaltenden Liquiditätskrise und der Lagersperre in Dornach (wir berichteten) als vorsorgliche Maßnahme ein Konsultationsverfahren mit den Sozialpartnern über eine Massenentlassung von bis zu 290 Mitarbeitern am Standort Dornach eingeleitet hat. Die Standorte Lüdenscheid mit rund 200 Arbeitsplätzen und Warren seien davon derzeit nicht betroffen. Für die IG Metall bedeutet das: „Wir warten die Entwicklung ab und geben im Moment keine Stellungnahme ab“, sagt Bernd Schildknecht. Gearbeitet werde im Hintergrund.

Derweil, so heißt es in einer Swissmetal-Pressemitteilung weiter, würden alle Optionen geprüft, die Swissmetal einen Fortbestand ganz oder in Teilen ermöglichten. Dies gelte sowohl für neue wie auch für in der Vergangenheit gescheiterte Optionen, soweit bekannt. Auch die von der Bank veranlasste Lagersperre in Dornach werde von dieser Bank aufrechterhalten. Man habe aber, so Swissmetal, erreichen können, dass die Lager in Reconvilier bis auf weiteres für die Produktion genutzt werden können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare