Direkterer Weg zur Senioren-WG

Susanne Zarges ist bei der Stadt zuständig für die Beratung von Senioren und auch in der Projektstelle Demografie aktiv.

Lüdenscheid - Den Plänen der Landesregierung, bürokratische Hürden für die Gründung von Senioren-Wohngemeinschaften zu beseitigen, sieht die Stadtverwaltung gut vorbereitet entgegen. Susanne Zarges ist mit zwei Kolleginnen für die Senioren- und Pflegeberatung zuständig. Außerdem arbeitet sie in der Projektstelle Demografie.

„Hinzu kommt der Arbeitskreis ,Wohnen im Alter’‘, der sich in Kooperation mit der Volkshochschule um die Belange der Senioren kümmert“, sagt sie. Wer sich für die Gründung von Senioren-Wohngemeinschaften interessiere und unterstützende Informationen benötige, sei beim Fachdienst für Soziale Dienste oder in dem Arbeitskreis gut aufgehoben.

Vor vier Jahren eröffnete Petra Hahn in der Villa Basse an der Breslauer Straße eine private Senioren-WG. „Das geschah auch in Abstimmung mit uns. Aber seitdem hat es meines Wissens nach keine weitere Senioren-WG gegeben. Interessierte gab und gibt es aber nach wie vor“, erklärt Susanne Zarges. Vor einigen Jahren war auf private Initiative hin ein Mehrgenerationenhaus an der Kölner Straße geplant, das aber dann doch nicht realisiert wurde.

Zwar gebe es zum Beispiel bei den Johannitern mit dem „Anderland“ an der Philippstraße eine Wohngruppe für an Demenz erkrankte Senioren, aber hier handele es sich um eine fremdbestimmte Gruppenform. Bei dem Vorhaben der Landesregierung gehe es um Senioren-Wohngemeinschaften, die sich in Eigenregie, also selbstbestimmt organisieren. Dafür sollen laut Gesetzentwurf strenge Vorgaben zur Quadratmeterzahl pro Zimmer, zu Bädern oder Hilfspersonal in Wohngemeinschaften abgeschafft werden. Auch die Prüfpflicht soll entfallen. Viele Vorschriften sind bisher sehr stark an die für Pflegeheime angelehnt.

Das Land will für die Beratung die Kommunen in die Pflicht nehmen. Dazu sollen auch regelmäßige Konferenzen zur Steuerung von Bauvorhaben für Senioren- und Pflegeeinrichtungen gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare