Beschwerde eine Lesers

Sturzgefahr für Fahrradfahrer: Stadt im MK sperrt Straßenabschnitt

lüdenscheid radweg
+
Für Mountainbiker vielleicht machbar, für andere Radler ein Schrecken: das marode Straßenstück an der Einmündung von Neuenhofer und Mintenbecker Straße. Im Hintergrund der Park von Schloss Neuenhof.

Kaum Autoverkehr, viel Wald und weite Horizonte – die Landschaft rund um das Lüdenscheider Schloss Neuenhof und Mintenbecke gilt als Paradies für Fahrradfahrer.

Lüdenscheid – Auch LN-Leser und Pedaleur Joachim Hohmann ist hier gerne unterwegs. Zumindest bis er den Mündungsbereich von Neuenhofer und Mintenbecker Straße erreicht. Da ist für ihn dann Schluss mit lustig. Seine Worte: „Das ist eine echte Gefahrenstelle für Radler. Wer da nicht aufpasst, liegt am Boden.“

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

Der Grund für Hohmanns Warnung: Ein kurzes Straßenstück dort – direkt gegenüber der Parkanlagen von Schloss Neuenhof und laut Beschilderung für Anlieger und Radfahrer freigegeben – ist komplett marode. Überall liegen lose Asphaltbrocken herum, eine Fahrbahndecke ist nicht mehr erkennbar.

Stadt im MK sperrt Straßenabschnitt: STL zuständig für Straßenerhalt

Zuständig für den Straßenerhalt in diesem Bereich ist der Stadtreinigungs-, Transport und Baubetrieb Lüdenscheid (STL). Dessen Mitarbeiter haben sich die Situation vor Ort mittlerweile angesehen – und bestätigen die Eindrücke von Joachim Hohmann. STL-Vizeleiter Andreas Fritz gegenüber unser Zeitung: „Es stimmt, der Abschnitt ist total kaputt. Eine schnelle oder provisorische Reparatur ist da nicht möglich.“ Warum ausgerechnet dieses Straßenstück so zerstört ist, weiß auch Fritz nicht: „Da kann man nur spekulieren.“

Aus Sicherheitsgründen habe der STL besagten Abschnitt nun zunächst abgesperrt. Für Radler und Autofahrer bedeutet das keine Einschränkung – sie können die Stelle über die Straßenführung in unmittelbarer Nähe bequem umfahren. Wie es mit der zerstörten Kurzstrecke nun weitergeht, ist noch offen. Andreas Fritz: „Wir werden die Sache prüfen und dann entscheiden, was wir tun können.“

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare