Strompreis in Lüdenscheid bleibt vorerst stabil

LÜDENSCHEID - Der Strompreis der Stadtwerke bleibt in den kommenden Wochen und Monaten stabil. Das erklärte der Hagener Enervie-Sprecher Andreas Köster auf Anfrage der LN.

Dagegen treiben Grünstrom und steigende Netzentgelte für Millionen Haushalte bundesweit die Preise – zuletzt kündigte der Energieriese Eon Steigerungen um fünf Prozent für die meisten seiner sechs Millionen Kunden an. Laut dem Portal Toptarif hat etwa die Hälfte der etwa 850 Stromanbieter in Deutschland seit Jahresbeginn die Preise erhöht. Die Enervie AG, unter deren Dach auch die Stadtwerke Lüdenscheid arbeiten, musste dagegen zum 1. Januar 2011 letztmals anziehen. „Und bis auf Weiteres ist bei uns keine Preisänderung vorgesehen“, bekräftigte Köster.

Eine Garantie bis zum Jahresende sei das zwar nicht. Doch immerhin muss jede Erhöhung sechs Wochen vor Quartalsbeginn angekündigt werden. Demnach wäre mindestens bis Oktober Ruhe an der heimischen Preisfront.

Warum Enervie und Stadtwerke vorläufig nicht auf der Welle der Erhöhungen mitschwimmen, erklärte Köster damit, dass man an der Strombörse nicht nur Käufer, sondern auch Verkäufer sei. Immerhin erzeugt die Gruppe bis zur Hälfte des benötigten Stroms für ihr Versorgungsgebiet selbst. Und bei der Mark-E in Hagen, die wie die Stadtwerke zur Enervie AG zählt, unterhalte man dafür eine eigene Vertriebsabteilung. Die habe offensichtlich bei Verkäufen wie auch bei den langfristig im Voraus getätigten Einkäufen größerer Strommengen ein gutes Händchen gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare