Stromausfall in Lüdenscheid

Bagger beschädigt Kabel: Weite Teile der Innenstadt lahmgelegt

Lüdenscheid -  Um 9.22 Uhr gingen in tausenden Haushalten in Lüdenscheid die Lichter aus. Auch das Stern-Center und das Rathaus waren betroffen.

  • Ein Stromausfall hat die Innenstadt von Lüdenscheid lahmgelegt.
  • Tausende Haushalte und viele Geschäfte waren betroffen.
  • Ein Bagger hatte bei Bauarbeiten ein Starkstromkabel beschädigt.

Großer Stromausfall in Lüdenscheid am Mittwochmorgen: Ein Enervie-Sprecher bestätigte auf Anfrage den Ausfall. Tausende Haushalte sind betroffen gewesen. Der Grund: An der Wilhelmstraße 58 durchtrennte ein Baggerfahrer um 9.22 Uhr ein 10.000-Volt-Kabel. Daraufhin gingen 21 Ortsnetzstationen vom Netz und somit auch der Strom in vielen Bereichen aus. 

Stromausfall in Lüdenscheid: Diese Straßen waren betroffen

Betroffen waren die Altenaer Straße, an der allein sieben dieser Ortsnetzstationen stehen, die Stadtmitte und Altstadt, die Wilhelmstraße, die Sauerfelder Straße, die Bahnhofstraße, die Rathausstraße und der Rathausplatz, die Humboldtstraße, die Kampstraße, die Schillerstraße und die Corneliusstraße.

An einer Baustelle vor dem Fabriksken hatte ein Bagger-Führer das Kabel beschädigt. 

„Glücklicherweise ist der Weg von unserer Zentrale in Hagen bis nach Lüdenscheid nicht so weit, weshalb wir um 9.43 Uhr schon 17 Ortsnetzstationen zuschalten konnten", sagt Enervie-Sprecher Andreas Köster. Um 10.21 Uhr waren dann alle 21 Stationen wieder zugeschaltet. Im Rathaus und Stern-Center standen Mitarbeiter und Kunden plötzlich im Dunkeln. 

Stromausfall hing nicht mit dem Sturm Kirsten zusammen

Das zerstörte Kabel werde bis spätestens Donnerstag repariert, sagte Köster. Auch die Polizeiwache an der Bahnhofstraße war von dem Stromausfall betroffen, wie Sprecher Marcel Dilling erklärte. Für diesen Fall sei man aber eigens abgesichert. Einsätze wegen des Stromausfalls habe die Polizei nicht gehabt. 

Im Lüdenscheider Rathaus sorgte der Stromausfall nur kurz für eine Arbeitsunterbrechung. "Unsere Server sind über ein Notstromaggregat gesichert. Nach 15 Minuten lief alles wieder", sagte Stadtsprecher Sven Prillwitz. Lediglich die Hausmeister hatten etwas länger zu tun. Sie mussten alle Automatiktüren im Gebäude neu starten. 

Auch wenn der Strom schnell wieder zurück war, hat das Kaffee Fabriksken erheblichen Verlust gemacht. Zum Zeitpunkt des Stromausfalls war der Gastronomiebetrieb recht voll. „Es waren mehr als 20 Gäste im Laden. Als der Strom dann ausgefallen ist, konnten wir keinen Kaffee mehr zubereiten und die Gäste sind bis zum Großteil gegangen“, sagte eine Mitarbeiterin des Kaffees.

Auch in der Sparkassen-Filiale am Rathausplatz fiel der Strom aus. „In der Zeit des Stromausfalls konnten wir keine Auszahlungen oder ähnliches tätigen“, sagte Volker Schnippering von der Sparkasse Lüdenscheid. Als dramatisch stufte er die Situation allerdings nicht ein: „Das Problem war ja zum Glück recht schnell behoben.“

Mit dem Sturm Kirsten hatte der Stromausfall übrigens nichts zu tun. Die Feuerwehr ist kreisweit im Einsatz

Rubriklistenbild: © Cornelius Popovici

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare