In der Opderbeckstraße in Lüdenscheid

Streit unter Autofahrern eskaliert: Schläge und Pfefferspray

+

Lüdenscheid - Aus einem verbalen Streit unter Autofahrern wurde plötzlich eine handfeste Auseinandersetzung samt Schlägen ins Gesicht und Pfefferspray-Einsatz: Die Polizei ermittelt nach den Vorkommnissen vom vergangenen Samstagnachmittag in Lüdenscheid-Brügge.

Am Samstag, 15. Oktober, eskalierte die Lage laut Pressemitteilung der Polizei exakt um 15.32 Uhr in der Opderbeckstraße. Die Ermittler schildern den weiteren Verlauf wie folgt:

"Ein bisher unbekannter Fahrer eines Pkw Mercedes fühlte sich vom dem Fahrer eines anderen Pkw augenscheinlich provoziert und hielt quer auf der Fahrbahn an. Er verließ sein Fahrzeug und beschimpfte zunächst die Beifahrerin, eine 57-jährige Lüdenscheiderin. Die Frau stieg dann in Begleitung ihres 35-jährigen Sohnes aus dem Fahrzeug aus. 

Hier eskalierte der Streit, wobei die Frau durch den Einsatz eines Pfeffersprays leicht verletzt wurde und ihr Sohn von dem Täter mehrere Schläge ins Gesicht erhielt. Anschließend entfernte sich der Täter. Die Geschädigten begaben sich zwecks Behandlung ins örtliche Krankenhaus. Die Ermittlungen der Polizei dauern an." - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare