Prügelei mit etwa 20 jungen Männern 

Streit eskaliert: 17-Jähriger zieht Waffe

Schreckschusswaffe
+
Schreckschusswaffe

Lüdenscheid - Ein Streit zwischen zwei Gruppen junger Erwachsener  in Lüdenscheid ist am Montagabend eskaliert. Erst gingen die jungen Männer verbal aufeinander los, dann prügelten sie sich. Schließlich zückte ein 17-Jähriger eine Schreckschusswaffe.

Gegen 22.15 Uhr sollen am Montag nach Angaben der Polizei zwei größere Personengruppen - insgesamt etwa 20 Beteiligte - verbal aneinander geraten sein. Die Hintergründe seien noch unklar. 

Im Verlauf der daraus entstandenen Schlägerei soll ein 17-jähriger Halveraner eine Schreckschusswaffe gezogen und auf einen Lüdenscheider (17) gerichtet haben.

Zwei Tatverdächtige flüchteten zunächst. Sie wurden jedoch von Polizei gefunden und gestellt. Bei den Gesuchten fanden die Beamten auch die Waffe und stellten sie sicher. 

Insgesamt ermittelt die Polizei gegen mindestens vier Personen im Alter von 17 bis 20 Jahren. Vier Beteiligte wurden leicht verletzt. 

Das Ermittlungsverfahren lautet auf Bedrohung, gefährliche Körperverletzung sowie Verstoß gegen das Waffengesetz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare