Schwieriger Polizeieinsatz

Streit in Obdachlosenunterkunft im MK: Mann mit Messer verletzt

Kriminalstatistik 2019: Über 6800 Messerangriffe in NRW,
+
Symbolbild

Die Notunterkunft für Obdachlose an der Leifringhauser Straße – früher Helenenhöhe – war am Samstagnachmittag Schauplatz eines größeren Polizeieinsatzes.

Lüdenscheid - Am Ende landete ein Mann in der Gewahrsamszelle der Polizei, ein anderer musste ärztlich behandelt werden.

Bei einem heftigen Streitverletzte einer der Bewohner, ein 61-Jähriger aus Lüdenscheid, seinen 53 Jahre alten Nachbarn mit einem Messer am Arm. Der Messerstecher veranlasste laut Einsatzbericht einen Zeugen, den Rettungsdienst zu rufen.

Als zusätzlich die Polizei eintraf, bedrohte der Verdächtige die Beamten mit einer Dachlatte – beruhigte sich aber nach wenigen Minuten wieder. Sein verletzter und alkoholisierter Gegner ließ sich, wie die Polizei mitteilt, nur widerwillig im Rettungswagen behandeln und weigerte sich strikt, sich ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Der 61-Jährige streitet alles ab. Die Polizei stellte das mutmaßliche Tatwerkzeug sicher und sperrte den Tatverdächtigen wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare