STL hat die Flickenteppiche im Visier

+
Viele Straßen in Lüdenscheid sind in einem schlechten Zustand: Schlaglöcher, Ausbesserungen und Risse zeigen sich zum Beispiel an der Einmündung der Schlittenbacher Straße in den Bräuckenhang.

Lüdenscheid - Schlaglöcher, Ausbesserungen, Flickenteppiche – einigen Straßen in Lüdenscheid hat die Zeit übel zugesetzt. Obwohl sich lange nicht alle Straßen in einem so desolaten Zustand befinden, zeigt eine Stichprobe deutliche Schäden.

An der Saarlandstraße (gegenüber dem Schützenplatz) wird sich vorerst nichts ändern.

Ein besonders eindrückliches Beispiel ist die Schlachthausstraße: Auf der gesamten Länge (mehrere hundert Meter) weist die Straße immer wieder Risse auf, die teilweise notdürftig ausgebessert wurden . Die Straße gleicht eher einem Flickenteppich, wobei auch die Ausbesserungen mittlerweile bröckeln. Auch am Bordstein sind deutliche Beschädigungen zu erkennen. Hier ist aber Besserung in Sicht: Nach Auskunft des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebs (STL) soll die Schlachthausstraße im Rahmen der Instandhaltungsrückstellung noch in diesem Jahr saniert werden.

Auch rund um die Schlittenbacher Straße sieht es alles andere als gut aus: Die Einmündung zum Bräuckenhang wurde schon etliche Male geflickt, der Posener Weg zeigt auf der gesamten Länge Risse, Flicken und Schäden am Bordstein. Auch dieser wird jedoch saniert, hier müssen sich die Anwohner noch bis 2015 gedulden.

Teilweise schon erneuert, aber immer noch alles andere als perfekt: Die Dannenbergstraße in Gevelndorf.

In der Innenstadt ist beispielsweise die Karolinenstraße stark betroffen. Dort zeigen sich nicht nur mehrere kleine und große Ausbesserungen auf der Fahrbahn: Auch der Bürgersteig ist auf beiden Seiten geflickt worden. Kaum besser sieht die angrenzende Mathildenstraße aus.

Auch die Hauptstraßen wie hier die Sauerfelder Straße sind zum Teil stark in die Jahre gekommen.

Nach Auskunft des STL liegt das aber auch an einem Kanal, der nur vorläufig überdeckt wurde. Der Grund dafür ist, dass dort im Rahmen der Denkfabrik ohnehin umfangreiche Sanierungsarbeiten anstehen. In diesem Zusammenhang wird die Karolinenstraße und ein Abschnitt der Mathildenstraße (zwischen Karolinen- und Bahnhofsstraße) in Kürze ausgeschrieben, der Bau wird voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen. Ein zweiter Abschnitt der Mathildenstraße bis zum CVJM-Heim wird dann 2015 saniert.

Die Anwohner am Posener Weg können mit einer Sanierung im kommenden Jahr rechnen.

Dass auch die außerhalb liegenden Stadtteile nicht von Straßenschäden verschont bleiben, zeigt ein Beispiel aus Gevelndorf: Der untere Teil der Dannenbergstraße weist teilweise deutliche Beschädigungen am Bürgersteig und im Randbereich der Fahrbahn auf. Auch die Ausbesserungen sind teilweise brüchig. Einen anderen Abschnitt der Straße (zwischen Brockhauser Weg und der unteren Einmündung zum Brucher Weg) hat der STL immerhin schon 2013 saniert.

Eine Hauptstraße mit etlichen Schönheitsfehlern: Auf der Altenaer Straße ist weiterhin Geduld gefragt.

Auch die innerstädtischen Landstraßen machen Probleme. Die Altenaer Straße zum Beispiel ist vor allem stadteinwärts ein Ärgernis: Die schon beschriebenen Ausbesserungen sind auch hier keine Seltenheit, außerdem wurde der linke Fahrstreifen auf mehreren hundert Metern ausgebessert – mit deutlichen Komforteinschränkungen für die Autofahrer. Besserung ist dort erst für 2019 in Sicht. Dann nämlich plant der zuständige Landesbetrieb „Straßen.NRW“, die Straße zwischen Rathaustunnel und Lennestraße zu sanieren. Ein ähnliches Bild zeigt sich auf der Sauerfelder Straße, dort ist eine Sanierung bis 2018 vorgesehen – allerdings nur für den kurzen Abschnitt zwischen Freiherr-vom-Stein-Straße und Jokuschstraße.

Neben den genannten Straßen plant der STL vor allem im Rahmen der auf drei Jahre angelegten Instandhaltungsrückstellung weitere, umfangreiche Maßnahmen für das laufende sowie das kommende Jahr. Der Landesbetrieb „Straßen.NRW“ arbeitet gemeinsam mit der Stadt eine Prioritätenliste ab. - von Manuel Klötzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare