Straße soll nach Jürgen Dietrich benannt werden

LÜDENSCHEID ▪ Eine Straße im geplanten Wohngebiet auf dem Ex-Kinderklinkgelände an der Hohfuhrstraße soll künftig den Namen des 2010 verstorbenen Altbürgermeisters Jürgen Dietrich tragen.

Den Vorschlag des Rotary-Clubs, den 2004 mit dem NRW-Verdienstorden ausgezeichneten CDU-Politiker als Namenspaten für eine Straße zu würdigen, befürworten die Lüdenscheider Ratfraktionen nach LN-Informationen einhellig.

Danach, hieß es weiter, sei aus Reihen der Christdemokraten die Idee aufgekommen, dafür eine der Erschließungsstraßen des Neubaugeländes auszuwählen. Damit könne auch der Anspruch erfüllt werden, eine – der Bedeutung Dietrichs angemessen – innenstadtnahe Trasse nach ihm zu benennen. Zudem läge sie dann nahe an der früheren Rechtsanwaltskanzlei Dietrichs an der Hohfuhrstraße.

Jürgen Dietrich war 19 Jahre lang ehrenamtlicher Bürgermeister Lüdenscheids und erwarb sich durch sein politisches Gespür wie auch durch vielfältige karitative Aktivitäten – vor allem für Menschen mit Behinderungen – hohes Ansehen. Als stellvertretender Bürgermeister amtierte er nochmals fünf Jahre. Diet-rich verstarb 2010 im Alter von 75 Jahren. ▪ hgm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare